Die französische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Raubüberfall auf US-Star Kim Kardashian 16 Verdächtige festgenommen.

Dies meldete Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf Polizeiquellen. Der 35-jährige US-Medienstar Kim Kardashian war Anfang Oktober in einer Pariser Luxusresidenz von maskierten Räubern überfallen worden.

Bei Durchsuchungen in der Region Paris und im Süden des Landes am Montagmorgen seien auch Geld und Dokumente sichergestellt worden. Die Operation wurde von der Polizei-Spezialeinheit BRB geleitet, die unter anderem für Ermittlungen bei bewaffneten Raubüberfällen zuständig ist.

Ein Verdächtiger ist polizeibekannt

Ihr gingen Ermittlungen voraus, bei denen DNA-Spuren vom Tatort ausgewertet wurden. Eine davon habe zu einem Verdächtigen geführt, der bereits wegen Raubes polizeibekannt sei, zitierte AFP Ermittlerkreise.

Bei dem Überfall wurde die Frau von Rapper Kanye West gefesselt und bedroht. Die Täter erbeuteten dabei Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro. Einige von ihnen flüchteten auf Fahrrädern.

Es war der größte Schmuckraub in Frankreich seit mehr als 20 Jahren, wie französische Medien berichteten.© dpa