Auf dem Cover der Februar-Ausgabe der "Glamour" zeigen sich die Girls-Stars um Lena Dunham ohne jede Photoshop-Verbesserung!

Ihre Fotostrecken sind mittlerweile legendär – und hoffentlich bald nichts Besonderes mehr: Lena Dunham (30) hat es trotz fehlender Modelmaße zum Coverstar gebracht. Und das vor allem, weil sie genau auf ihre fehlenden Modelmaße besteht.

Auf dem neuen Cover der "Glamour" (Februar-Ausgabe) hat Photoshop ausnahmsweise mal nicht Hand angelegt: Die Spezialausgabe (nur gemacht von Frauen), zieren Lena Dunham und ihre "Girls" – in ihrer ganzen Natürlichkeit, also mit normalen Oberschenkeln, inklusive Cellulite.

Auf Instagram freut sich Lena über das fortschrittliche Cover: "Heute ist dieser Körper auf dem Cover von einem Magazin, das Millionen Frauen lesen werden – ohne Photoshop, mit meinen Schenkeln in der vollen Pracht ihrer Unvollkommenheit!"

Dass die "Glamour" nicht nachgeholfen hat, ist auch besser so – Lena hat sich schon öfter sehr medienwirksam mit Magazinen angelegt, die ihren Lesern eine dünnere, schönere und perfektere Version der feministischen Schauspielerin, Autorin und Regisseurin verkaufen wollten.

Umso mehr freut sie sich nun mit einem langen Instagram-Text über die Fortschritte, die mittlerweile gemacht wurden.

"Okay, here goes: throughout my teens I was told, in no uncertain terms, that I was fucking funny looking. Potbelly, rabbit teeth, knock knees- I could never seem to get it right and it haunted my every move. I posed as the sassy confident one, secretly horrified and hurt by careless comments and hostility. Let's get something straight: I didn't hate what I looked like- I hated the culture that was telling me to hate it. When my career started, some people celebrated my look but always through the lens of "isn't she brave? Isn't it such a bold move to show THAT body on TV?" Then there were the legions of trolls who made high school teasing look like a damned joke with the violent threats they heaped on, the sickening insults that made me ache for teen girls like me who might be reading my comments. Well, today this body is on the cover of a magazine that millions of women will read, without photoshop, my thigh on full imperfect display. Whether you agree with my politics, like my show or connect to what I do, it doesn't matter- my body isn't fair game. No one's is, no matter their size, color, gender identity, and there's a place for us all in popular culture to be recognized as beautiful. Haters are gonna have to get more intellectual and creative with their disses in 2017 because none of us are going to be scared into muumuus by faceless basement dwellers, or cruel blogs, or even our partners and friends. Thank you to the women in Hollywood (and on Instagram!) leading the way, inspiring and normalizing the female form in EVERY form, and thank you to @glamourmag for letting my cellulite do the damn thing on news stands everywhere today ❤️ Love you all." 😘😘😘

A photo posted by Glamour Magazine (@glamourmag) on

Kleine Dellen mit großer Wirkung

Was ja auch vollkommen unnötig ist, wie das Glamour-Cover nun beweist. Alle vier Frauen sehen darauf in Glitzerkleidern und auf überdimensionalen Pleateau-Schuhen schlichtweg umwerfend aus.

Der Vorbild-Charakter dürfte außerdem für einige glücklichere Leserinnen sorgen. Ein paar kleine Dellen für Lena, eine große Bestätigung für Millionen von Frauen: Cellulite ist vollkommen normal, macht euch keine Gedanken! (mia) © top.de

Shitstorm: Lena Dunham wünscht sich Abtreibung

Lena Dunham ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Doch nach einer drastischen Aussage in ihrem Podcast über Abtreibungen, wurde selbst ihre eingeschworene Fangemeinde wütend.