Schauspielerin Irene Fischer (53) litt fünf Jahre lang unter Depressionen. "Ich konnte fünf Jahre nicht schlafen", sagte Fischer. Maximal seien vier Stunden möglich gewesen, in der Regel nur drei. "Es war furchtbar nicht abschalten zu können. Die Hölle."

Die Schauspielerin und Drehbuch-Autorin erklärt in der Montagsausgabe von "Bild": "Mir wurde alles Mögliche vorgeschlagen. Kein Kaffee mehr, kein Alkohol, Yoga. Das habe ich alles gemacht. Ich hatte sogar jemanden im Haus der untersucht hat, ob ich auf einer Wasserader wohne. Ich glaube nicht an so etwas. Aber ich war bereit alles zu versuchen. Alles. Ich wollte ja einfach nur schlafen."

Begonnen hat alles mit einer Brustkrebserkrankung. Vor fünf Jahren wurde Irene Fischer operiert. Eines der Narkosemittel habe wohl die Depression ausgelöst. Nach zahlreichen Tests erhielt Fischer, die seit 26 Jahren als Anna Ziegler in der "Lindenstraße" zu sehen ist ein Antidepressivum, das sie heute noch täglich einnimmt.