Einfach magisch: Die größten Zauberkünstler der Welt

Sie lassen sich in Särge und Wassertanks sperren und versuchen Rekorde zu brechen: Das haben fast alle Magier und Illusionisten gemein. Dabei hat jeder Zauberkünstler seinen ganz eigenen Stil, seine Handschrift. Harry Houdini machte den Anfang, David Copperfield folgte, doch damit ist noch lange nicht Schluss. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Kein Schloss, das er nicht knacken konnten, keine Zwangsjacke, die er nicht loswurde: Harry Houdini gehört zu den berühmt-berüchtigsten Zauberkünstlern dieser Welt. Er wurde 1874 als Erik Weisz in Budapest, Österreich-Ungarn geboren und nannte sich Houdini als Hommage an sein Vorbild Jean Eugène Robert-Houdin, einen französischen Magier.
Houdini nahm es sogar mit der Disziplin von Fakiren auf. So brach er den Rekord eines Fakirs, in einem verschlossenen Sarg möglichst lange ohne Luftzufuhr zu überleben. Auch ließ er sich in New York kopfüber an einem Hochhaus festbinden. Am 31. Oktober 1926, im Alter von 52 Jahren, verstarb Harry Houdini an einer Bauchfellentzündung durch einen Blinddarmdurchbruch.
Channing Pollock zog sein Publikum nicht nur mit seinen Taubentricks in seinen Bann, vor allem die Zuschauerinnen lagen ihm zu Füßen. Pollock starb mit 79 Jahren in Las Vegas. Zu Lebzeiten (1926-2006) machte er sich auch als Schauspieler einen Namen.
Helmut Schreiber alias Kalanag (l.) zauberte für die Nazi-Größen und wurde im Dritten Reich damit sehr erfolgreich. Er soll nach eigenen Aussagen den magischen Ausruf "Simsalabim" geprägt haben. Den schreiben Historiker allerdings dem dänisch-amerikanischen Zauberkünstler Dante zu.
David Copperfield gehört nicht nur zur ersten Riege der Illusionisten, sondern zählt auch zu den reichsten Menschen der Welt. 2018 schaffte er es laut "Forbes" mit einem Vermögen von 62,875 Millionen US-Dollar unter die Top Ten der reichsten US-Amerikaner.
Mit dem deutschen Supermodel Claudia Schiffer war Copperfield von 1993 bis 1999 liiert, zwei Jahre davon sogar verlobt.
Auch wenn nur noch einer aus dem Duo lebt: Siegfried und Roy mit ihren weißen Tigern feierten einen Erfolg nach dem anderen in Las Vegas. Die beiden aus Deutschland stammenden Magier lernten sich 1960 auf einem Passagierdampfer kennen und traten in der Folge gemeinsam auf.
Am 8. Mai verstarb Roy Horn (r., 1944-2020), eine Hälfte des weltberühmten Magier-Duos im Alter von 75 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion. Sein Partner Siegfried Fischbacher zog sich danach aus der Öffentlichkeit zurück.
Da wir gerade bei Partnerschaften sind, darf ein zauberhaftes Duo nicht fehlen: Penn und Teller! Während ihrer Auftritte ist Penn Jillette der Erzähler, Teller ist "stumm" und kommuniziert nur über Gestik und Mimik. Mehr braucht es manchmal auch nicht.
Zauberkünstler, Musiker, Illusionist, Hypnotiseur, Entfesselungskünstler, Stuntman und Schauspieler: Criss Angel hat viele Betätigungsfelder, sein wohl bekanntestes war die Show "Criss Angel Mindfreak", in der der heute 52-Jährige häufig lebensgefährliche Stunts und Illusionen zeigte.
Im Jahr 2002 machte der Illusionskünstler Schlagzeilen, als er 24 Stunden mit einem Beatmungsschlauch in einem durchsichtigen Wassertank mit dem Kopf nach unten zubrachte und sich dann befreite – Weltrekord!
"Die Menschen wollen verführt werden", sagte Hans Klok (eigentlich Johannes Franciscus Catharinus Klok) im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. Der Niederländer gilt als schnellster Magier der Welt und ist bekannt für seine spektakulären Entfesselungs-Tricks.
Ein echter PR-Coup gelang Hans Klok, als er Ex-Playmate und "Baywatch"-Star Pamela Anderson als Assistentin engagierte. Mit ihr tourte der Magier im Rahmen der "House of Mystery" auch durch Deutschland, hier Hamburg.
Zuletzt war es gar nicht so zauberhaft für die Ehrlich Brothers: Andreas und Chris Ehrlich (bürgerlich: Reinelt) verkündeten ihren Austritt aus dem Club der Illusionisten, dem "Magischen Zirkel von Deutschland". Der Vorwurf von MZvD: Verrat!
Der MZvD wirft den beiden Brüdern vor, in Videos regelmäßig geheime Zaubertricks zu verraten. Dafür sollen die beiden bereits eine Abmahnung kassiert haben, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. "Wir werden auch in Zukunft Shows aufführen, bei denen wir den einen oder anderen kleinen Trick erklären", heißt es von den Brüdern.
Er ist der Mann mit dem Löffel: Den deutschen Fernsehzuschauern ist Uri Geller vor allem durch seine Casting-Show "The next Uri Geller" im Gedächtnis, in der der löffelverbiegende Magier vor fünf Jahren seinen Nachfolger suchte.
Einer, der die Gesetze der Realität ebenfalls scheinbar mühelos auszuhebeln scheint, ist Jean Garin. Der Franzose gilt als Cyber-Poet und digitaler Magier, ein Zauberkünstler der Generation Y quasi.
Im Alter von 22 Jahren gewann William Lance Burton die Weltmeisterschaft der Zauberkunst in Lausanne. Damit war er zu seiner Zeit der jüngste und der erste US-amerikanische Preisträger dieses Wettbewerbes.