(ncs) - Morgan Freeman ist tot - natürlich nicht in der Realität, aber zumindest bei Twitter. Ein User des Kurznachrichten-Dienstes hatte die Meldung verbreitet, dass der Schauspieler in seinem Haus in Burbank verstorben sei - mit Folgen.

Wie das Nachrichtenportal "NY Daily News" berichtet, soll sich der Twitter-Nutzer dabei auf eine Eilmeldung von CNN berufen haben, die es allerdings nie gegeben hat. Das hat der Fernsehsender inzwischen in einer Stellungnahme zum Vorfall richtig gestellt.

Trotzdem hatte sich die Meldung bei Twitter verbreitet wie ein Lauffeuer und dafür gesorgt, dass der User nach dem Verbreiten des Gerüchts eine Menge Kritik dafür einstecken musste. Die Reichweite seiner Aktion spiegelt sich inzwischen auch in seinen Newsfeeds wieder.

So schreibt der User beispielsweise, dass er sich nicht weiter zu Morgan Freeman äußern wird, bevor er nicht selbst Kontakt zum Schauspieler aufbauen konnte. Morgans Künstleragentur William Morris Agency und CNN seien bereits von ihm angeschrieben worden. Wer nun noch mehr über den Vorfall wissen wolle, solle googeln - denn er selbst sage nichts mehr zum Thema.

Morgan Freeman ist übrigens nicht der einzige Promi, der schon mal aus Versehen für tot erklärt wurde. Auch Queen Elisabeth II., Hollywood-Star Russell Crowe und viele andere VIPs mussten sich nach hartnäckigen Todes-Gerüchten wieder selbst zum Leben erwecken.