Paris Hilton fürchtet Opfer eines Überfalls zu werden, so wie Kim Kardashian im Jahr 2016. Diese Angst treibt sie um, seit sie vergangene Woche ihren millionenschweren Verlobungsring in einem Club verloren hat.

Es war ein Fauxpas, der nur einer reichen Hotelerbin passieren kann: Paris Hilton schleuderte am Freitag beim Tanzen in einem Club in Miami ihren Verlobungsring in die Menge.

Nach einer großen Suchaktion tauchte das rund zwei Millionen Dollar teure Stück in einem Eiswürfelbehälter wieder auf.

Ausgeraubt wie Kim Kardashian?

Doch statt Erleichterung stellte sich bei Paris Hilton Angst ein: Jetzt weiß jeder, dass sie ein sündhaft teures Schmuckstück trägt - das könnte Räuber auf den Plan rufen.

"Paris und ihre Freunde haben Angst, dass sie ausgeraubt wird wie Kim [Kardashian, Anm. d. Red.], weil jetzt jeder weiß, dass sie zwei Millionen Dollar an ihrem Finger trägt", sagte ein Insider der "New York Post". "Als DJane tritt Paris Hilton auf der ganzen Welt auf, daher ist es nicht schwer herauszufinden, wo sie sich gerade befindet."

Fake-Ring soll Paris schützen

2016 wurde Kim Kardashian in ihrem Pariser Hotelzimmer ausgeraubt. Unter anderem stahlen die Verbrecher ihren vier Millionen Dollar teuren Verlobungsring, den ihr Ehemann Kanye West geschenkt hatte.

Die Nachricht über diesen Vorfall hat bei Hilton offenbar bleibenden Eindruck hinterlassen: Noch im Club am Freitag habe sie sich von einem Fremden verfolgt gefühlt.

Paris' Verlobter Chris Zylka schlug ihr daher vor, eine Replik des Ringes anfertigen zu lassen und ab jetzt nur noch damit auf die Straße zu gehen. Dann müssen nur noch potenzielle Diebe erfahren, dass der Ring an ihrem Finger nur Fake ist - am besten bevor sie die Hotelerbin überfallen. (jj)  © top.de