Was haben wir Paris Hilton nicht alles zu verdanken: Neben dem Selfie will die Hilton-Erbin nun auch noch Reality-TV erfunden haben!

In Sachen Selbstbewusstsein macht Paris Hilton (36) so schnell niemand Konkurrenz. Das "Original It-Girl" hat nun in der "Today Show" einfach mal die Behauptung aufgestellt, sie hätte das Konzept der Reality-Shows erfunden.

In Bezug auf ihre MTV-Sendung "The Simple Life" mit Nicole Richie (36) sagte sie: "‘The Simple Life‘ hat so viel Spaß gemacht! Es war definitiv seiner Zeit voraus". Sie sei ein "Pionier dieser Welt" gewesen und hätte "ein ganz neues Genre" kreiert.

High-Society-Gören ohne Luxus

Die Sendung lief von 2003 bis 2007 und begleitete die High-Society-Gören bei dem Versuch, ohne ihren gewohnten Luxus auszukommen und etwa Hausfrau zu spielen oder auf einer Farm zu arbeiten.

"Es ist toll, all diese jungen Leute zu inspiriert zu haben, die nun all diese großartigen Karrieren daraus machen", freut sich Paris über ihren vermeintlichen Einfluss.

"The Simple Life" war allerdings keineswegs das erste Reality-Format, liebe Paris.

Nicht ganz so neu

So lief auf MTV die Sendung "The Real World" schon weitaus früher, nämlich schon seit 1992. Auch "The Osbournes", die Sendung über das Familienleben von Ozzy Osbourne (68), war noch ein Jahr früher dran.

Mit der Aussage hat sich Paris nicht zum ersten Mal überschätzt. Erst kürzlich behauptete die 36-Jährige auf Twitter, mit Britney Spears (35) das Selfie erfunden zu haben.

Historische Selfies

Auch das war natürlich gelogen, wie Paris schnell lernen musste: Ganz Twitter postete daraufhin historische Selfies und Bilder von Berühmtheiten wie Mr. Bean (62) oder Paul McCartney (75), die natürlich weitaus älter waren als Paris‘ Selfie.

Danach ruderte sie zurück und sagte, das sei natürlich nur ein Witz gewesen. Der hat anscheinend so gut gefallen, dass sie ihn jetzt gleich noch mal gemacht hat – nur eben mit Reality-Shows. (mia)



  © top.de