Ihr Sextape-Skandal machte Paris Hilton (36) 2004 weltberühmt und beeinflusste den weiteren Verlauf ihrer Karriere maßgeblich. In einem Interview erörterte sie nun hypothetisch: Was wäre, wenn es "1 Night in Paris" nie gegeben hätte ....

Sie ist die Queen der Selbstvermarktung und schuf sich mit ihrem Image als blondes Modepüppchen ein eigenes Imperium. Inklusive Mode- und Kosmetiklinien, eigener Reality-Show und einer Karriere als Model, DJ und Sängerin. Ihre Popularität hat die Millionenerbin besonders ihrem Sextape-Skandal zu verdanken.

Jetzt hat Paris Hilton ganz offen über die schwierige Zeit gesprochen, als das Tape herauskam, und wie ihr Leben ohne den Eklat hätte verlaufen können ...

Prinzessin Diana als Vorbild

Viele behaupten, die Veröffentlichung des Sextapes "1 Night in Paris" mit ihrem Ex-Freund Rick Salomon wäre reines Kalkül gewesen. Doch die Blondine streitet diesen Vorwurf im Interview mit "MarieClaire" entschieden ab: "Es macht mich immer wieder wütend, wenn ich sowas höre (...). Das war das Letzte, was ich da draußen haben wollte."

Weiter erzählt sie, wie ihr Leben vor dem Skandal war: "Es ist wirklich schmerzhaft. Mein ganzes Leben habe ich zu Prinzessin Diana aufgeschaut und eleganten, wundervollen Frauen. Es fühlt sich an als hätte mir Salomon das alles genommen."

"Ich hätte wie sie sein können"

Die Veröffentlichung des Videos habe die Richtung ihrer Laufbahn bestimmt: "Ich hätte so wie sie sein können, aber wegen des Tapes werde ich immer verurteilt werden, nur aufgrund dessen, was zwischen mir und meinem damaligen Freund geschah. Ich wünschte, ich wäre ihm niemals begegnet. Das ist es, was ich am meisten in meinem Leben bedauere."

Ist die Paris, wie wir sie heute kennen, nur das Produkt ihres unfreiwilligen Skandals? Wäre sie wirklich wie die Königin der Herzen Diana geworden? Ein interessantes Gedankenexperiment ... (uma)



  © top.de