Die Rekorde der Superreichen

Von
Timea Sternkopf

Reich, reicher, superreich: Neben Jeff Bezos, Kylie Jenner oder Warren Buffett sehen manche Millionäre ganz schön arm aus. Erfahren Sie in unserer Bildergalerie die Rekorde rund um die Superreichen.

Es gibt Menschen, die sind so reich, dass sie Rekorde brechen. Für Normalsterbliche klingen diese Zahlen utopisch. Wir haben die erstaunlichsten Rekorde der Superreichen aus dem Buch "Guinness World Records 2020" für Sie rausgefischt.
112 Milliarden US-Dollar – so hoch wird das Vermögen von Amazon-Chef Jeff Bezos im unlängst erschienenen "Guinness World Records 2020" geschätzt. Er sicherte sich damit im Buch den Titel als reichster Mensch der Welt. Allerdings wurde er mittlerweile erneut von Microsoft-Gründer Bill Gates überholt – laut einer Liste des amerikanischen Nachrichtendienstes "Bloomberg".
Doch wie kann man sich solch ein Vermögen überhaupt vorstellen? Zum Beispiel mit einer 77 Meter hohen Pyramide aus Ein-Dollar-Noten. Das entspricht in etwa Jeff Bezos' Vermögen, wenn es nach dem Guinness-Buch der Rekorde geht. Kann man so viel Geld überhaupt ausgeben? Sie müssten schon pro Sekunde 3.551 Dollar ausgeben, um das Geld innerhalb eines Jahres zu verprassen.
Laut der "Forbes"-Liste "Milliardäre 2018" verfügte Alice Walton, Tochter von Walmart-Gründer Sam Walton, über ein Vermögen von 40,04 Milliarden Euro. Die Kunstmäzenin wird im "Guinness World Records 2020" als die reichste Frau der Welt gelistet. Laut der aktuellen Milliardärs-Liste von 2019 wurde sie allerdings von L'Oréal-Erbin Françoise Bettencourt-Meyers (Bild, mit ihrer Mutter Liliane Bettencourt) abgelöst.
Inflationsbereinigt wäre wohl Öl-Magnat John D. Rockefeller der reichste Mensch der Welt. Im Jahr 1913 wurde sein Vermögen auf 900 Millionen Dollar geschätzt. Das wären heute zirka 166 Milliarden US-Dollar, andere schätzen es sogar auf 300 Milliarden US-Dollar.
Angeblich lebten im März 2017 82 Milliardäre in New York. Ein Rekord für die Metropole: So viele Milliardäre leben sonst in keiner anderen Stadt der Welt. Ihr Gesamtvermögen schätzte das Finanzmagazin "Forbes" auf zirka 350 Milliarden Euro. Das ist mehr als das damalige Bruttoinlandsprodukt vom Iran (330,8 Milliarden Euro) oder den Vereinigten Arabischen Emiraten (326,4 Milliarden Euro).
Der chinesische Unternehmer Chang Yun Chung ist mit seinen 101 Jahren der älteste Milliardär der Welt. Er wurde auf der "Forbes"-Liste der Milliardäre 2018 mit einem Vermögen von 1,6 Milliarden Euro genannt. Chung gilt als Seefahrtspionier: Er begann seine Seefahrtkarriere 1949 in Singapur und gründete 1967 die Reederei Pacific International Lines, die zu den 20 größten Containerreedereien weltweit gehört.
Auch digitale Münzen können reich machen: Chris Larsen, Gründer der Kryptowährung Ripple, soll laut "Forbes" der reichste Krypto-Milliardär der Welt sein. Sein Vermögen soll bis zu sieben Milliarden Euro hoch sein.
Boxer Floyd "Money" Mayweather verdiente laut "Forbes" vom 1. Juli 2017 bis 1. Juli 2018 angeblich 250,8 Millionen Euro – so viel wie kein anderer Prominenter in einem Jahr. Mit seinen Fäusten erkämpfte er sich am 26. August 2017 allein 242 Millionen Euro bei einem spektakulären Kampf gegen Conor McGregor.
Im aktuellen Guinness-Buch wird noch die Norwegerin Alexandra Andresen (links, mit ihrer Schwester Katharina) als jüngste Milliardärin genannt. 2018 lag das Vermögen der damals 21-jährigen Erbin des Investmentunternehmens Ferd bei angeblich 1,4 Milliarden US-Dollar. Im März 2019 löste sie allerdings die jüngere Kylie Jenner ab, die mit 21 Jahren mit ihrem Unternehmen Kylie Cosmetics Milliardärin geworden ist.
Der US-amerikanische Großinvestor und Unternehmer Warren Buffett gilt als der drittreichste Mensch der Welt. Einen Rekord hält er mit seinen großzügigen Spenden seit 2006 von mittlerweile etwa 34 Milliarden US-Dollar an die Bill & Melinda Gates Foundation.
Bernard Arnault, Präsident von LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton SE ist der reichste Luxusgüter-Hersteller und viertreichste Mensch der Welt. Sein Vermögen wird auf etwa 76 Milliarden US-Dollar geschätzt.
Wer sich Louis Vuitton leisten kann, der kauft sicherlich mit Vorliebe im Londoner Luxus-Kaufhaus "Harrods" ein. Das 1849 von Charles Henry Harrod gegründete Kaufhaus hatte laut "Guinness World Records 2020" von 2016 bis 2017 einen Gesamtumsatz von mehr als 2,4 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Steuern von 276,8 Millionen Euro. Heute gehört "Harrods" dem Staatsfonds von Katar.