Renée Zellweger zeigte sich am Mittwoch anlässlich der Premiere von "Bridget Jones' Baby" in Berlin und präsentierte sich rank und schlank auf dem pinkfarbenen Teppich.

Seit Renée Zellweger als Bridget Jones in "Schokolade zum Frühstück" und "Am Rande des Wahnsinns" ihren schauspielerischen Durchbruch feierte, sind zwölf Jahre vergangen. Nun stellte sie mit ihrem Schauspielpartnern Patrick Dempsey und Colin Firth im Zoo Palast Berlin den dritten Teil der Filmreihe vor.

Bildergalerie starten

Renée Zellweger mit neuer "Bridget Jones" in Berlin

"Als ich das Drehbuch gelesen habe, war es wie ein Wiedersehen", sagte Zellweger vor der Deutschlandpremiere. In der Liebeskomödie "Bridget Jones' Baby" gerät die von Gewichtsproblemen geplagte Single-Britin, inzwischen 40, unerwartet in andere Umstände.

Schmal, fast zerbrechlich im schwarzen, hochgeschlitzten Kleid posierte Zellweger mit Firth (55) und Dempsey (50) vor zahlreichen begeisterten Fans ausgiebig für die Fotografen.

Dempsey geriet dabei über die Filmfigur Bridget Jones ins Schwärmen. Sie sei offen, warmherzig, klug, einfühlsam und verständig. "Jeder verliebt sich in Bridget."

Die Regie für die dritte Auflage des Kultstreifens hat erneut Sharon Maguire übernommen, die 2001 schon für den Auftakt "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" verantwortlich zeichnete. "Bridget ist eine Mischung aus Selbsthass und falschem Selbstvertrauen - und dazwischen ist sie zutiefst menschlich", sagte die britische Filmemacherin.

Nach der Weltpremiere am Montag in London hatte der Film gemischte Kritiken erhalten. Im dritten Teil geht es um die Frage, wer der Vater von Bridgets ungeborenem Baby ist: Ex-Freund Mark Darcy, gespielt von Colin Firth ("The King's Speech"), oder ihr neuer Liebhaber, gespielt von Patrick Dempsey ("Grey's Anatomy").

Am 20. Oktober kommt der Film bundesweit in die Kinos.  © dpa