Robert De Niro hat bei den Tony Awards deutliche Worte für den Präsidenten gefunden – der Saal jubelte.

Das Verhältnis zwischen Robert De Niro und dem amerikanischen Präsidenten hat sich nicht gerade entspannt. Bei den Tony Awards am Sonntag in New York stand De Niro eigentlich auf der Bühne, um Bruce Springsteen anzumoderieren – dafür musste er sich aber erstmal die Wut von der Seele reden.

"Ich will nur eines sagen"

"Ich will nur eines sagen: Fuck Trump!", startete der Schauspieler seine Rede und hielt die geballten Fäuste in die Luft. Im Saal brach daraufhin Jubel aus, einige hielten sich aber auch schockiert die Hände vor den Mund. De Niro fuhr fort: "Jetzt heißt es nicht mehr 'Trump muss weg!', jetzt heißt es 'Fuck Trump!'" Für den Ausbruch erhielt er Applaus und Standing Ovations.

Die Brücke zu Springsteen schlug er auch noch: Bruce kämpfte immer für Wahrheit, Transparenz und Integrität in der Regierung. "Oh Junge, wie wir das gerade brauchen."

CBS lässt De Niro verstummen

An den Fernsehbildschirmen in Amerika blieb nicht mehr viel von der Wutrede übrig: CBS überpiepte die Kraftausdrücke, beziehungsweise ließ der Sender den Schauspieler in der um einige Sekunden verzögerten Liveübertragung einfach verstummen. (mia)   © top.de