Oscar-Preisträger Robin Williams ist tot. Der Schauspieler wurde leblos in seinem Haus in Kalifornien aufgefunden, wie die Polizei bestätigt. Seit Jahren soll der Stars aus "Good Will Hunting" unter Depressionen gelitten haben. Davon war in der Öffentlichkeit nichts zu merken: Erst vor zwei Wochen postete er noch ein Foto von sich und seiner Tochter im Internet.

Es war ein Leben zwischen Komik und Tragik: Robin Williams, einer der erfolgreichsten und lustigsten Schauspieler aller Zeiten, soll seit Jahren unter schweren Depressionen gelitten haben. Seine Familie und Freunde wussten vermutlich davon, doch wie schlimm es um den US-Star stand, konnte niemand ahnen. In den sozialen Netzwerken war er aktiv und zeigte sich dort stets unbeschwert.

Erst vor zwei Wochen gratulierte er seiner Tochter Zelda Rae Williams via Instagram zu ihrem 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass postete der Schauspieler ein älteres Foto, das ihn und seine Tochter zeigt, als diese noch ein kleines Mädchen war.

Robin Williams wurde 63 Jahre alt. Erst im Februar musste Hollywood von einer seiner Größen Abschied nehmen: Schauspiel-Kollege Philip Seymour Hoffman wurde damals tot in seiner Wohnung aufgefunden - die Todesursache ist bis heute unklar.

US-Präsident Barack Obama würdigte den Schauspieler in einer Mitteilung des Weißen Hauses: "Er kam als Außerirdischer in unser Leben, aber letztlich berührte er jede Faser des menschlichen Geistes. Er brachte uns zum Lachen. Er brachte uns zum Weinen." Und Williams habe sein Talent mit denen geteilt, die seine Hilfe brauchten, von Soldaten fern der Heimat bis zu den an den Rand gedrängten auf den Straßen. Seine Familie trauere mit der von Robin Williams. (ncs)