(lug/cze) - Bei Liliana Matthäus scheint sich nach der Scheidung von Lothar im vergangenen Jahr einiges an Wut angestaut zu haben. In der Zeitschrift "FHM" präsentiert sie sich nicht nur äußerlich freizügig, sondern plaudert auch allerlei Einzelheiten aus der Ehe und dem nachfolgenden Rosenkrieg aus.

"Er ist ein Machtmensch, der nicht verlieren kann. Außerdem ist er ein Kontrollfreak", schimpft Liliana. "Unsere Ehe ging ja auch kaputt, weil ich 24 Stunden am Tag für ihn da sein sollte. Er hat mich kontrolliert, war ohne Ende eifersüchtig."

Der Rosenkrieg hat, wenig überraschend, anscheinend aber auch einen finanziellen Hintergrund: "Wenn er mir nicht noch Unterhalt für mehr als ein Jahr schulden würde, wäre es ganz normal. Aber er hat mich reingelegt, weil er mir eine schnelle Scheidung in Österreich versprochen hat. Jetzt weiß ich, dass die Scheidung ungültig ist, weil wir nie in Österreich gelebt haben."

Den Nachnamen des Rekordnationalspielers will Liliana, die als Kristina Liliana Tchoudinova in der Ukraine geboren wurde, nun schnell wieder loswerden. Laut "FHM" schwebt ihr stattdessen "Liliana Nova" vor.

Ob Ex-Mann und Fremdsprachen-Genie Lothar die Anfeindungen wohl auf sich sitzen lässt? Wäre er konsequent, so würde er sich einen Kommentar sparen. Immerhin lautet eines seiner bekanntesten Zitate: "I look not back, I look in front."