Vor drei Jahren, am 1.Mai 2015, wurde Schauspielerin Keira Knightley Mutter und Töchterchen Edie kam zur Welt. In einem sehr ehrlichen Essay beschreibt die 33-Jährige die Stunden nach der Geburt – und kritisiert dabei Herzogin Kate scharf. Die hatte nur einen Tag später Tochter Charlotte zur Welt gebracht und sich wenige Stunden nach der Geburt perfekt gestylt den Fotografen präsentiert.

Mehr News zu den Royals finden Sie hier

Die Geburt eines Kindes verändert das Leben für immer. Und ist mitunter alles andere als ein Spaß. Auch Schauspielerin Keira Knightley hat sich die Niederkunft ihrer Tochter Edie ins Gedächtnis gebrannt, wie kein anderer Tag zuvor. In einem Essay, der im Sammelband "Feminists don't wear pink (and other lies)" erschienen ist, schildert sie sehr eindrücklich die Erlebnisse und vergleicht die Situation nach der Geburt mit einem Schlachtfeld.

"Ich erinnere mich an die Scheiße, das Erbrochene, das Blut, die Stiche", ist in dem sehr intimen Text zu lesen, "Sie haben dich auf mich gelegt, mit Blut und Fruchtschmiere bedeckt, dein Kopf verformt vom Geburtskanal. Pulsierend, keuchend, schreiend."

Die Auswahl an Kinderwagenmodellen ist riesig. Doch wie findet man den richtigen für sich und sein Kind??

Harsche Worte an Herzogin Kate

Nur sieben Stunden nach solch einem einschneidenden Erlebnis zeigte sich Herzogin Kate der Öffentlichkeit. Auch sie gebar Töchterchen Charlotte auf natürlichem Weg, präsentierte sich aber lächelnd mit perfekt sitzendem Make-Up, frischen Haaren und hohen Schuhen der wartenden Menge. Genau dieses Verhalten macht Knightley wütend, sie findet deutliche Worte gegenüber dem unrealistischen Bild und spricht die Herzogin direkt an.

"Sieh schön aus. Sieh stilvoll aus, zeig dein Schlachtfeld nicht, Kate. Sieben Stunden nach deinem Kampf mit Leben und Tod, sieben Stunden, nachdem dein Körper aufgebrochen ist und blutiges, kreischendes Leben herausgekommen ist. Zeig es nicht. Sag es nicht. Steh dort mit deinem Mädchen, umringt von einem Rudel männlicher Fotografen", heißt es in dem Essay.

Falsche Vorbilder für werdende Mütter

Knightley ist dafür bekannt, stets offene Worte für Themen wie Frauenrechte, Mutterschaft und Ungerechtigkeiten zu finden. Ihre Kritik geht nicht an Herzogin Kate persönlich, das britische Königshaus ist für solche Auftritte seit Jahrzehnten bekannt. Doch nicht nur Knightley findet dieses Bild unrealistisch und nicht vorbildlich. Nach der Geburt von Prinz Louis im April formierte sich gar eine Gruppe Mütter unter dem Motto "Erwartungen gegen Realität" und negative Reaktionen werden seither immer lauter. (nas)  © spot on news

William und Kate: Deshalb halten sie nie Händchen

Prinz William und Herzogin Kate sieht man nie Hand in Hand in der Öffentlichkeit. Das ist der Grund dafür.