"Siegfried & Roy"-Star Roy Horn: Sein Leben in Bildern

Weltbekannt wurde Roy Horn als Teil des Magier-Duos "Siegfried & Roy", vor allem durch deren Auftritte mit weißen Tigern und Löwen - bis die Karriere der Illusionisten mit einem Biss zu Ende war. Nun ist er im Alter von 75 Jahren an den Folgen von COVID-19 gestorben.

Roy Uwe Ludwig Horn (r.) wurde am 3. Oktober 1944 in Nordenham geboren. Nachdem Horn im Alter von 13 Jahren die Schule abgebrochen hatte, fing er als Page auf dem Kreuzfahrtschiff TS Bremen an. Dort lernte er 1960 seinen späteren Partner Siegfried Fischbacher (l.) kennen - eine Begegnung, die sein Leben verändern sollte.
Denn die beiden verstanden sich auf Anhieb und traten schon bald zusammen als Unterhaltungskünstler auf. Sie beschlossen, eine gemeinsame Show auf die Beine zu stellen und damit auf Tournee zu gehen. Ihr Markenzeichen: Raubkatzen, mit denen sie in ihrer Wohnung auch zusammenlebten.
Gemeinsam sorgten Siegfried und Roy für Furore: Weiße Tiger, aber auch weiße Löwen, wie sie auf dem Bild zu sehen sind, wurden zu ihrer Hauptattraktion. Seine Liebe zu exotischen Tieren hatte Roy schon früh entdeckt. In den Nachkriegsjahren flüchtete er in eine Tier-Traumwelt. Ein Gepard namens "Chico" im Bremer Zoo wurde zu seinem besten Freund.
Zusammen tingelten sie mit Zauber- und Tiertricks durch kleinere Theater, bis ihnen in den Sechzigerjahren in Monaco der internationale Durchbruch gelang. 1967 kamen sie erstmals nach Las Vegas, 1988 handelten sie mit dem Mirage-Hotel den bis dahin dicksten Millionen-Deal in der Geschichte der Kasinostadt aus.
Dass Siegfried und Roy auch ein Liebespaar waren, ahnte zwar jeder, doch das Outing folgte erst 1996. 1998 zerbrach die Beziehung jedoch, die beiden blieben aber in Freundschaft und auch als Arbeitskollegen verbunden. Nach dem folgenschweren Zwischenfall mit einem Tiger im Jahr 2003 wurde Siegfried zu Roys Betreuer.
Am 4. Oktober 2003 geschah es: Roy Horn wurde von seinem weißen Tiger Montecore angesprungen, Sekunden später biss die Raubkatze ihm in den Hals und schleppte ihn hinter die Bühne. Der Zwischenfall sollte die vielfach preisgekrönten "Meister des Unmöglichen" in den vorzeitigen Ruhestand zwingen, es war das abrupte Aus für das gefeierte Magier-Duo.
Horn schwebte nach dem Unfall lange in Lebensgefahr. Nach schwerem Blutverlust, Schlaganfällen und einer Gehirnoperation hatte er sich nie mehr vollständig erholt. Erst zwei Jahre später, hier bei einem Event in Las Vegas, sah man ihn wieder in der Öffentlichkeit.
Der Entertainer lernte langsam wieder gehen, wenn auch schleppend und auf einen Stock gestützt. Viele halten es für ein Wunder, dass Roy den Angriff des Tigers überhaupt überlebte. Kritiker warfen dem Künstler-Paar immer wieder vor, das Risiko, das von den Raubkatzen ausgeht, unterschätzt zu haben.
Doch Roy Horn (r.) - hier bei einem Auftritt 2008 - verteidigte seinen Tiger Montecore. Er habe während der Show einen Schlaganfall erlitten und sein Tiger habe nur versucht, ihn zu retten. Ärzte hielten es hingegen für wahrscheinlicher, dass sich in der vom Tiger zugefügten Wunde ein Gerinnsel gebildet hat, das den Schlaganfall nachträglich auslöste.
Mark Brennan, ein früherer Dompteur des Magier-Duos Siegfried & Roy, erzählt in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung später, dass es bis zu dem Zwischenfall jede Woche zu einem Tiger-Angriff gekommen sei. "Auch Roys Arme, Beine und sein Rücken sind voller Narben. Die Chefs haben alles geheim gehalten", sagte Brennan.
In der vergangenen Woche war Roy nun wegen Komplikationen seiner COVID-19-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Die Welt habe einen Großen der Magie verloren, "aber ich habe meinen besten Freund verloren", teilte sein Partner Siegfried mit. "Es hätte keinen Siegfried ohne Roy und keinen Roy ohne Siegfried gegeben." Roy Horn wurde 75 Jahre alt.