Fremde Fotos für den eigenen Instagram-Account zu klauen, kann schnell zum Verhängnis werden. Das muss jetzt Model und Social-Media-Star Sofia Richie (19) am eigenen Leib erfahren.

Mit über drei Millionen Followern auf Instagram hat It-Girl Sofia Richie nicht nur mächtig Einfluss, sondern auch viel Geld.

Die Tochter von Schmusesänger Lionel Richie (68) und aktuelle Freundin von Lebemann Scott Disick (34) führt ein Glamour-Leben par excellence, das sie über ihre Social-Media-Kanäle mit ihren Fans teilt.

Dazu gehören auch sieben Bilder, gemacht von der Promi-Foto-Agentur "Backrid", die sie im Juli 2017 ohne deren Einwilligung auf ihrem Instagram-Account veröffentlichte.

Millionen-Klage wegen "gelber Handtasche"

Wie das US-Promi-Portal "TMZ" berichtet, handelt es sich dabei um Fotos, auf dem Sofia Richie mit einer gelben Handtasche der japanischen Marke "Samatha Thavasa" zu sehen ist, mit dem das Model seit längerem eine Kampagnen-Partnerschaft führt.

Während dem Fashion-Label die kostenlose Werbung weniger auszumachen scheint, schmeckt der Fotoagentur der Bilder-Klau gar nicht.

Sie soll Richie nicht nur dazu aufgefordert haben, die Fotos zu entfernen, sondern fordert von ihr zudem eine Millionen Dollar Schadensersatz.

Vermutlich kommt Richie mit einem blauen Auge davon

Vier der sieben Bilder habe Sofia Richie auf Anraten ihres Anwalts tatsächlich gelöscht, heißt es weiter. Ob sie tatsächlich den Millionenbetrag zahlen muss, bleibt abzuwarten.

Allerdings sieht es so aus, als ob sie noch einmal mit einem blauen Auge davon kommen könnte. Denn welcher Schaden in welcher Höhe für die Agentur jetzt genau entstanden sein soll, ist ebenso unklar.

Trotzdem: lieber keine fremden Bilder klauen, wenn die Rechtslage nicht vorher genau abgesprochen ist. (zym)  © top.de

Richie-Schwester startet durch

Sofia Richie unterzeichnete einen Vertrag bei der renommierten Agentur Select Model Management.