Stefan Raab: Die größten TV-Momente des deutschen Kult-Entertainers

Zuletzt gab es heiße Gerüchte, dass Stefan Raab unter dem Faultier-Kostüm bei "The Masked Singer" stecken soll. Es wäre einmal mehr typisch Raab gewesen, denn im Laufe seiner Karriere hat er sein Publikum immer wieder überrascht. Die größten TV-Momente des Kult-Entertainers zum Durchklicken. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Stunde Null: Nachdem Stefan Raab erkannt hatte, dass sein eigentliches Talent im TV-Entertainment liegt – er studierte zuvor Rechtswissenschaft und machte eine Metzgerlehre –, fand er beim Musiksender VIVA seine wahre Bestimmung.
Dort moderierte Raab von 1993 bis 1998 die Sendung "Vivasion", in der er auf seine typische Art alles und jeden durch den Kakao zog und sich einen Namen in der TV-Landschaft machte. Bereits damals waren viele der trashigen Show-Elemente angelegt, die Stefan Raab später bei "TV total" perfektionieren sollte.
Zum 25. Jubiläum von "Die Sendung mit der Maus" komponierte Stefan Raab den Song "Hier kommt die Maus", der ihm 1996 sogar einen Charterfolg bescherte. Das dazugehörige Musikvideo unterstrich Raabs Show-Qualitäten.
Problemlos konnte der Kölner in jede Rolle schlüpfen, ohne dabei unauthentisch zu wirken. Keine Frage, Tausendsassa Raab polarisierte und machte sich über die Jahre nicht nur Freunde.
Stefan Raab war nicht nur VIVA-Moderator, sondern gründete auch seinen eigenen Musikverlag und das Plattenlabel RARE (Raab Records). Er produzierte Songs für Bürger Lars Dietrich, Die Prinzen oder das RIAS-Rundfunkorchester. Zur Fußball-WM '94 lieferte er den Hit "Böörti Böörti Vogts" über den damaligen Bundestrainer Berti Vogts.
Auf das Ende von "Vivasion" folgte dann 1999 die Geburtsstunde von "TV total": Die Show auf ProSieben wurde zu Stefan Raabs Steckenpferd und sorgte für etliche unvergessliche TV-Momente – "TV total" ist für viele Kult und unerreicht im deutschen Fernsehen. Auch hier brachte der Multiinstrumentalist und Komponist immer wieder Chart-Hits wie "Maschen-Draht-Zaun" oder "Ö La Palöma Blanca" hervor.
Aus der Comedy-Show resultierten im Laufe der Jahre unzählige TV-Ableger wie das Live-Duell "Schlag den Raab", das "TV total Turmspringen", die "TV total Stock Car Crash Challenge" oder die "TV total Wok-WM" (Foto). Auch eine eigene Version des ESC, den "Bundesvision Song Contest", rief Raab ins Leben.
Der Entertainer nahm sogar selbst am Grand Prix teil. Mit der Spaß-Nummer "Wadde Hadde Dudde Da" erreichte Raab beim ESC 2000 einen beachtlichen fünften Platz. Schon 1998 hatte er dort Guildo Horn mit dem komponierten Lied "Guildo hat euch lieb!" auf Rang sieben verholfen.
Mit seinem Schützling Max Mutzke holte Raab dann 2004 den achten Platz beim Eurovision Song Contest. Den Höhepunkt erreichte er sechs Jahre später, als Lena Meyer-Landrut mit "Satellite" tatsächlich den ESC für Deutschland gewinnen konnte – ein persönliches Karriere-Highlight für Stefan Raab.
Sogar in die Politik wagte sich Stefan Raab: In seiner Sendung "Absolute Mehrheit" diskutierte er 2012 mit Politikern wie Thomas Oppermann oder Wolfgang Kubicki über wirklich relevante Themen, um der Jugend die Politik wieder schmackhaft zu machen.
Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist: Am 17. Juni 2015 gab Stefan Raab bekannt, seine aktive Karriere als TV-Entertainer und Moderator zu beenden und sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen – "Da muss auch mal gut sein", erklärte Raab in einem Statement. Sein Privatleben schützte der Deutsche immer sehr, weshalb nur wenig abseits der großen Bühne über ihn bekannt ist. Raab soll mit seiner Lebensgefährtin und den zwei gemeinsamen Töchtern in Köln leben.
Doch Raab wäre nicht Raab, wenn er sich nicht doch ein Hintertürchen offengelassen hätte. Erst kürzlich tauchte er aus der Versenkung auf und kündigte zusammen mit ProSieben einen neuen Musikwettbewerb als Alternative zum abgesagten Eurovision Song Contest an. Der "Free European Song Contest" soll am 16. Mai 2020 live aus Köln übertragen werden.
Aktuell ranken sich Gerüchte darum, dass Raab das Faultier bei "The Masked Singer" sei. Was wirklich dran ist, erfuhren wir am 28. April. Unter dem Kostüm steckte nicht Stefan Raab, sondern Tom Beck. Allerdings wollten viele Zuschauer, dass er es sei. Ein Indizi, dass er im Show-Business vermisst wird.