Vom Straftäter zum Superhelden: Robert Downey Jr. feiert 55. Geburtstag

Schon in jungen Jahren kam Robert Downey Jr. mit dem Filmgeschäft in Berührung. Doch wegen Drogenskandalen schien seine Karriere einst schon vorbei zu sein. Heute zählt der Schauspieler, der am 4. April 55 Jahre alt wird, zu den größten Stars in Hollywood. Wir blicken auf sein Leben zurück.

Bereits mit fünf Jahren stand Robert Downey Jr. vor der Kamera. Heute ist er einer der größten Filmstars, die Hollywood zu bieten hat. Doch auf seinem Weg zur Spitze der Traumfabrik musste sich der Schauspieler, der am 4. April seinen 55. Geburtstag feiert, von ganz unten wieder nach oben kämpfen. Drogenproblem und Gefängnisaufenthalte: Downey Jr. Leben gleicht selbst einem Hollywood-Drama.
Robert Downey Jr. wird am 04. April 1965 im New Yorker Stadtteil Manhatten geboren (diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1980). Seine Mutter Elsie ist Schauspielerin, Vater Robert Downey Sr. Regisseur. Aufgrund seines familiären Hintergrunds kommt Downey Jr. bereits früh mit dem Filmgeschäft in Berührung.
Mit fünf Jahren steht er für die kuriose Komödie "Pound" seines Vaters (links im Bild) erstmals vor der Kamera. Der Film handelt von einer Gruppe von Hunden, die in einem Hundezwinger darauf warten adoptiert zu werden. Dabei werden die Tiere allesamt von Menschen verkörpert. Downey Jr. schlüpft in die Rolle des "Puppy" (zu Deutsch: Hündchen oder Welpe).
Nach der Scheidung seiner Eltern 1978 zieht Downey Jr. mit seinem Vater nach Kalifornien. Mit 17 verlässt er die Schule und kehrt zurück nach New York um sich eine Karriere als Schauspieler aufzubauen. 1985 wird erstmals ein größeres Publikum auf ihn aufmerksam. Zu diesem Zeitpunkt ist Downey Jr. Teil der Unterhaltungssendung "Saturday Night Live". Nach nur einem Jahr muss er die Show aber schon wieder verlassen.
Es folgen mehrere kleinere Filmrollen, bevor er 1987 seine erste Hauptrolle übernimmt. In "Jack der Aufreißer" spielt er den titelgebenden Frauenhelden, der sich in die von Molly Ringwald gespielte "Randy Jenson" verliebt.
Der erste Durchbruch als Schauspieler kommt aber erst fünf Jahre später. 1992 spielt Downey Jr. die Hauptrolle in der Charlie-Chaplin-Filmbiografie "Chaplin". Für sein Spiel erhält er nicht nur viel Anerkennung, sondern auch eine Oscar-Nominierung. 1992 tritt Downey Jr. auch erstmals vor den Traualtar und heiratet die Sängerin Deborah Falconer. 1993 kommt ihr gemeinsamer Sohn zur Welt. Nach zwölf Jahren zerbricht die Ehe 2004.
Mit "Chaplin" zementiert Downey Jr. seinen Ruf als aufstrebendes Schauspieltalent. Anschließend wirkt er noch in drei weiteren Filmen mit, bevor er 1994 eine der Hauptrollen in "Natural Born Killers" von Oliver Stone übernimmt.
Der Film erzählt die Geschichte eines Liebespaars (Woody Harrelson und Juliette Lewis), dass brutal mordend durch die USA zieht. Downey Jr. spielt darin den Journalisten Wayne Gale, der den beiden zu zweifelhaftem Ruhm verhilft. Aufgrund seiner teils drastischen Gewaltdarstellungen wurde der Film kontrovers diskutiert. Dennoch entwickelte er sich zu einem großen Erfolg und gilt bis heute als Klassiker.
Mit dem Jahr 1996 beginnt das Leben des Schauspielers aus den Fugen zu geraten. Immer wieder landet Downey Jr. wegen Problemen mit Drogen in den Schlagzeilen. Auch wird er mehrfach wegen Drogendelikten angeklagt und durchläuft mehrere Entzugsprogramme – allerdings erfolglos.
Bei einer Gerichtsverhandlung 1999 wird der Schauspieler zu drei Jahren Haft verurteilt. Zuvor hatte er in Bezug auf seine Drogenrückfälle gegenüber dem Richter erklärt: "Es ist als hätte ich eine Schrotflinte in meinem Mund, meinen Finger am Abzug und als würde ich den Geschmack des Metalls der Waffen mögen." Zudem sagt er aus, dass er bereits seit sein Vater ihm mit acht Jahren erstmals Drogen gegeben hätte, von diesen abhängig sei.
Seine Strafe muss Downey Jr. letztlich nicht vollständig absitzen. Bereits nach einem knappen Jahr verlässt er das Gefängnis 2000 wieder. Nur wenig später wird er Teil des Cast der Anwaltsserie "Ally McBeal". Für seine Rolle in der Show gewinnt er auch einen Golden Globe. Nach zwei weiteren Verhaftungen im Zusammenhang mit Drogendelikten verlässt er die Show allerdings bereits im April 2001 wieder.
Nach einem weiteren Entzugsprogramm im Jahr 2001 beginnt Robert Downey Jr. wieder Fuß im Filmgeschäft zu fassen und entschlossen gegen seine Sucht anzukämpfen. Geholfen haben soll ihm dabei der Besuch eines Burger-Restaurants im Jahr 2003. In einem Interview erklärte der Schauspieler, dass ihm nach dem Verzehr eines äußerst ekligen Burgers der Fastfoodkette eine Art Erleuchtung gekommen sei. Daraufhin habe er alle Drogen in seinem Besitz in den Ozean geworfen. Seit damals soll er drogenfrei leben.
Am Set zu "Gothika" lernt Robert Downey Jr. 2003 die Filmproduzentin Susan Levin kennen. Die beiden werden ein Paar und verloben sich noch im selben Jahr. 2005 folgt dann die Hochzeit. Das Ehepaar ist bis heute verheiratet und hat zwei Kinder.
Zwischen 2005 und 2007 dreht Robert Downey Jr. Filme wie "Kiss Kiss Bang Bang", "A Scanner Darkly" oder "Zodiac" (aus letzterem stammt diese Aufnahme). Wie schon zuvor sind die Produktionen aber eher kleinerer Natur und keine "Blockbuster". Doch im Jahr 2008 gelingt Downey Jr. dann sein zweiter und nachhaltiger Durchbruch als Schauspieler.
In "Iron Man" verkörpert er den genialen und egozentrischen Erfinder Tony Stark, der mittels eines selbstgebauten Hightech-Anzugs zum Superhelden "Iron Man" wird. Der Film wird ein riesiger Erfolg und hebt Robert Downey Jr. in den Stand eines Topverdieners in Hollywood. Zudem legt "Iron Man" den Grundstein für den Erfolg des "Marvel Cinematic Universe" (MCU) und den Boom der Superhelden-Kinofilme.
Auch sein nächster Film "Tropic Thunder" wird ein Erfolg und Robert Downey Jr. wird für seine Rolle darin für den Golden Globe nominiert. Ein Jahr später kann er die Trophäe dann für seine Arbeit in Guy Ritchies "Sherlock Holmes" mit nach Hause nehmen. Darin spielt er den weltbekannten Meisterdetektiv, der mit Verstand und Muskelkraft einen scheinbar mit übersinnlichen Kräften ausgestatteten Mörder dingfest machen will.
So auch in "The Avengers". Der Film von 2012 dreht sich um eine Truppe aus Superhelden, die sich zusammenschließen, um gemeinsam für Gerechtigkeit zu sorgen. "The Avengers" ist bis heute einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.
2019 kommt mit "Endgame" der bislang letzte Teil der Avengers-Reihe in die Kinos. Der sprengt nicht nur sämtliche Kinorekorde, sondern stellt auch Downey Jrs. Abschied als "Iron Man" dar. Der stirbt darin den Heldentod und rettet durch sein Opfer die Menschheit.
Mit "Die fantastische Reise des Dr. Dolittle" erscheint 2020 der bislang letzte Film mit Robert Downey Jr. in der Hauptrolle. Die Geschichte um einen Mann, der mit Tieren sprechen kann wird von Kritikern verrissen und gerät zu einem Flop.
Der Karriere von Robert Downey Jr. dürfte der Misserfolg aber keinen allzu großen Schaden zugefügt haben. Der Schauspieler ist derzeit in mehrere Projekte involviert. So soll er für einen dritten Teil der "Sherlock"-Holmes Reihe zurückkehren. Gerüchten zufolge wird er in "Black Widow" auch noch einmal als Tony Stark zu sehen sein.