(lug) - Vor acht Jahren kaufte Thomas Gottschalk (62) Schloss Marienfels in Remagen. Jetzt will der Entertainer, der noch eine Mühle im kalifornisches Malibu besitzt, das Anwesen wieder verkaufen.​ Das berichtet die "Bild"-Zeitung heute.

Auf die Frage, ob er die Zelte in Deutschland abbrechen wolle, erklärte der Entertainer gegenüber "Bild": "Nein, die entscheidende Veränderung ist der Umzug vom Schloss ins Zelt. Wo ich das dann allerdings aufschlagen werde, weiß ich selbst noch nicht. Aber auf gar keinen Fall verabschiede ich mich von Deutschland."​

Über den Grund für den Verkauf sagt Gottschalk: "Ich habe gerade mit meiner Frau unseren 36. Hochzeitstag in San Francisco gefeiert. Da waren noch ein paar Althippies mit ihren Schlafdecken unterwegs. Wir beide haben auch mit Null angefangen und haben heute ein Schloss am Rhein und eine Windmühle in Malibu an der Backe. Jetzt fangen wir an, das Loslassen zu üben."​

Das Schloss, das 1859 erbaut wurde und auf 800 Quadratmeter 14 Zimmer hat, steht mit dem gesamten Inventar zum Verkauf. Blutet Gottschalk nicht das Herz?​

Der Showmaster zu Bild: "Das ist für meine Frau schlimmer als für mich. Die hat die gesamte Einrichtung buchstäblich aus der ganzen Welt an den Rhein geschleppt. Selbst die Tatsache, dass sie mich mitnehmen kann, tröstet sie nur bedingt."​

Zum Kaufpreis des Anwesens, das auf einem 100.000 Quadratmeter großen Grundstück steht, sagt Gottschalk: "Ich werde nicht das Glück haben wie Nicolas Cage. Dem habe ich mal in Malibu ein Haus am Meer verkauft und nach nicht mal zehn Jahren war es sechs Millionen Dollar mehr wert. Also, der potenzielle Käufer sollte schon einen Bausparvertrag von deutlich über fünf Millionen Euro haben, wenn er sich ein Schloss leisten will.​"