Tom Jones wird 80: Sein Weg zum internationalen Mega-Star

Seit sechs Jahrzehnten zählt Tom Jones zu den Weltstars der Musikgeschichte. Mit Hits wie "It's Not Unusual", "Sexbomb" und "She's A Lady" eroberte er die Charts. Dabei startete die Karriere des Walisers eher bescheiden: als Staubsaugervertreter. Zu seinem 80. Geburtstag am 7. Juni blicken wir auf das Leben des Sängers zurück. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Tom Jones wächst als Sohn eines Minenarbeiters in Wales auf. Schon seit der frühen Kindheit interessiert er sich eher für Musik als für die Schule, die er mit 16 abbricht, um Geld als Bauarbeiter und Staubsaugervertreter zu verdienen. Anfang der 1960er Jahre startet dann seine große Musikkarriere.
Ab 1963 ist Jones Teil der Band Tommy Scott and the Senators, ein Jahr später wird er entdeckt und zieht nach London, wo er seine Solokarriere beginnt. Seine zweite Single "It's Not Unusual" schießt sofort auf Platz eins der britischen Charts und auch in den USA gewinnt er schnell Aufmerksamkeit.
1966 - nur ein Jahr nach seiner ersten Solosingle - gewinnt er seinen ersten Grammy. 1967 performt Tom Jones zum ersten Mal in Las Vegas - bis ins Jahr 2011 wird er dort mindestens eine Woche im Jahr auftreten.
In Las Vegas lernt er 1968 sein Idol Elvis Presley persönlich kennen - die beiden Superstars bleiben bis zu Presleys Tod 1977 enge Freunde, singen privat viele gemeinsame Duette.
Bereits 1957 - Tom Jones ist gerade 16 Jahre alt - heiratet er seine Frau Melinda, im selben Jahr kommt Sohn Mark zur Welt. Die Familie verbringt einen Großteil der Zeit in den USA, Melinda und Tom bleiben bis zu ihrem Tod 2016 verheiratet. Treu war Jones aber nicht: Aus seinen Affären machte er nie ein Geheimnis, aus einer Liaison 1987 entstand ein außerehelicher Sohn.
Queen Elizabeth II. ist großer Tom-Jones-Fan: 1972 trifft die Monarchin das erste Mal auf den Sänger, 1998 verleiht sie ihm den OBE-Ritterorden, 2005 folgt der Ritterschlag und aus Tom Jones wird Sir Tom Jones. Mehrfach performte Jones für die Queen an Geburtstagen und Jubiläen.
Mitte der 70er Jahre flaut seine Popularität etwas ab: Zwar spielt er Rollen in einigen Filmen, aber erst ab Beginn der 80er Jahre feiert er musikalisch wieder richtige Erfolge. 1989 erhält Tom Jones einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Bis heute ist Tom Jones regelmäßig Teil großer Konzerte, zum Jahrtausendwechsel 2000 gibt er ein Silvester-Konzert in Washington, im selben Jahr gewinnt er einen Brit Award. 2007 performt er als Teil des "Concert for Diana"-Konzerts in London. 2018 plant er sogar nochmal eine große Live-Tour, die dann allerdings abgesagt wird.
Seit 2012 sitzt Tom Jones in der Jury der britischen Ausgabe von "The Voice". Auch mit knapp 80 Jahren ist er 2020 wieder Teil der Castingshow.