Von "Top Gun" bis "Batman Forever": Die vielen Gesichter von Val Kilmer

Vom ehrgeizigen Flugschüler Tom "Iceman" Kazanski bis hin zum dunklen Ritter von Gotham City: Val Kilmer konnte schon zahlreiche Male vor der Kamera glänzen. An der Seite von Tom Cruise feierte er 1986 mit "Top Gun" seinen schauspielerischen Durchbruch. Zu seinem 60. Geburtstag am 31. Dezember lassen wir seine größten Darbietungen noch einmal Revue passieren. © spot on news

In der Komödie "Top Secret!" hatte Val Kilmer 1984 seinen ersten großen Auftritt vor der Kamera. Darin mimt er die Rolle des Nick Rivers, ein amerikanischer Rock'n'Roll-Sänger, der in der DDR auf einem Kultur-Festival singen soll. Was er jedoch nicht wusste? Das Konzert soll ein Ablenkungsmanöver sein, um mit einer Geheimwaffe der NATO-U-Bootflotte Deutschland wieder zu vereinen.
Im darauffolgenden Jahr widmete sich Kilmer einem ganz anderen Part: In "Was für ein Genie" spielt er den hochbegabten Chris Knight, der es mit 15 Jahren bereits an eine Hochschule schafft und eine sensationelle Erfindung kreiert. Als das Militär seine Entdeckung als Superwaffe einsetzen will, muss Chris allerdings zum Gegenschlag ausholen.
Mit "Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel" gelang Kilmer 1985 schließlich der große Durchbruch. Als Flieger-As Tom "Iceman" Kazanski wird Tom Cruise alias Maverick (re.) zu seinem Rivalen bei dem knochenharten Ausbildungsprogramm für Elite-Piloten der US-Navy.
Auf Action folgte Fantasy: In "Willow" hat Kilmer nicht nur eine überzeugende Darstellung des Kriegers Madmartigan aufs Parkett gelegt. Am Set des Fantasystreifens von Ron Howard lernte er auch die Schauspielerin Joanne Whalley (li.) kennen und lieben. Das Paar war von 1988 bis 1996 verheiratet und hat zwei gemeinsame Kinder.
Auch im US-Thriller "Kill me again" (1989) von John Dahl standen Kilmer und Whalley wieder gemeinsam vor der Kamera – sie als die kriminelle Fay, er als gerissener Privatdetektiv Jack.
In "The Doors" (1991) mutiert Val Kilmer zu dem einstigen US-Sänger Jim Morrison, Frontmann von The Doors. Der Musiker war neben seinen poetischen Songtexten auch für seinen selbstzerstörerischen Lebensstil bekannt, der in dem Drama ebenfalls eine große Rolle einnimmt. An Vilmers Seite: US-Schauspielerin Meg Ryan (li.).
Vom Rocksänger zum Specialagent: Im Action-Thriller "Halbblut" (1992) verwandelt sich Val Kilmer zu Ray Levoi und geht einem Mord im Indianer-Reservat nach. Dort muss er allerdings seine Loyalität unter Beweis stellen, was den einen oder anderen Verstoß gegen das Gesetz mit sich bringt.
In "True Romance" (1993), dessen Drehbuch aus der Feder von Quentin Tarantino stammt, bekommt es Val Kilmer mit einer echten Hollywood-Besetzung zu tun: Neben ihm sind unter anderem auch Brad Pitt, Gary Oldman, Christopher Walken und Samuel L. Jackson in zahlreichen Nebenrollen zu sehen.
Val Kilmer wurde unter anderem auch die Ehre zu teil, mit "Batman Forever" einen der ersten schwarzen Ritter von Gotham zu spielen. Der Film, in dem auch Jim Carrey, Tommy Lee Jones und Nicole Kidman eine Rolle innehaben, wurde 1996 für drei Oscars nominiert.
Im gleichen Jahr sah man Robert De Niro und Al Pacino erstmals gemeinsam in einer Szene im Kriminalfilm "Heat". Kilmer, der erst während der Dreharbeiten von "Batman Forever" verpflichtet werden konnte, war zu jenem Ereignis dabei – und spielte darüber hinaus die Rolle des vorbestraften Gangsters Chris Shiherlis, dessen Anführer De Niro (li.) war.
An der Seite von Denzel Washington (li.) muss Van Kilmer als FBI-Agent Andrew Pryzirra in "Déjà Vu – Wettlauf gegen die Zeit" (2006) eine brandneue Technologie anwenden, um einen Anschlag auf eine Fähre mit 543 Menschen aufzuklären. Dabei gerät ATF-Agent Doug Carlin (Washington) in einen bedrohlichen Strudel aus Vergangenheit und Zukunft.
2020 darf Val Kilmer erneut in seine Kult-Rolle als Kampfpilot Iceman schlüpfen: Der Actionstreifen "Top Gun" mit Tom Cruise wird eine Fortsetzung bekommen. In Deutschland soll der zweite Teil im kommenden Juli anlaufen.