Angelina Jolie und Brad Pitt sind kein Paar mehr. Für die einen ist es das Ende einer Ära - für andere nur eine logische Konsequenz. Erste Reaktionen von Prominenten wie Adele und George Clooney.

Überraschung, Trauer, Häme und Witz: Die Reaktionen auf die Trennung des Schauspielerehepaars Jolie-Pitt sind so heftig wie unterschiedlich.

Sängerin Adele etwa widmete am Dienstagabend ihr ausverkauftes Konzert im New Yorker Madison Square Garden spontan dem Ende der Beziehung zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt: Nach ein paar Songs fragte die Grammy-Gewinnerin das Publikum, ob sie endlich aussprechen solle, was ohnehin im Raum stehe: Die Trennung von Brangelina. Sie tat es und sagte laut, was viele dachten: "Dies ist das Ende einer Ära."

Schwupps, der Nächste bitte! Brad und Angelina waren nie lange Single.

Der wohl berühmteste Freund des Ex-Paares, George Clooney, gab sich am Dienstag in New York bedeckt: Auf dem Flüchtlingsgipfel der Uno-Generalversammlung von einem CNN-Reporter auf die Trennung angesprochen, gab er sich überrascht: "Was ist passiert?", fragte der 55-Jährige. "Das wusste ich nicht. Das tut mir sehr leid." Das Ganze sei vor allem eine traurige Geschichte und sehr unglücklich für die Familie. "Es tut mir sehr leid, das zu hören."

George Clooney und Brad Pitt sind seit etwa zehn Jahren befreundet. Sie standen gemeinsam von 2001 bis 2007 für die erfolgreiche "Ocean's"-Trilogie vor der Kamera. 2008 arbeiteten sie für die Coen-Produktion "Burn After Reading" zusammen.

Trailer: "Allied - Vertraute Fremde" mit Brad Pitt und Marion Cotillard

"Allied - Vertraute Fremde" mit Brad Pitt und Marion Cotillard startet bei uns am 1. Dezember in den Kinos. Der Film sorgt schon im Vorfeld für reichlich Schlagzeilen: Den beiden Hauptdarstellern wird eine Affäre nachgesagt, die für das Ende von "Brangelina" verantwortlich sein soll.

Die 41-jährige Jolie hatte am Montag die Scheidung von Pitt eingereicht und als offizielles Trennungsdatum den 15. September festgesetzt. Es gebe unüberbrückbare Differenzen, so die Erklärung.

Jolie soll Uneinigkeit über die Erziehung der Kinder als Grund genannt haben. Dennoch kursieren bereits jede Menge Spekulationen darüber, was oder wer die Ursache der Trennung sein könne.

So fragt sich das Klatschportal TMZ, ob Pitt möglicherweise zu viel Marihuana und Alkohol konsumiere, sodass es zu Auseinandersetzungen gekommen sei.

Die britische "Daily Mail" berichtet, die französische Schauspielerin Marion Cotillard sei absolut am Boden zerstört angesichts der Tatsache, dass man sie als möglichen Scheidungsgrund ins Feld geführt habe. Die Quelle des Blattes? "Eine Bekannte aus Paris".

Das überraschende Liebes-Aus von Angelina Jolie und Brad Pitt dominiert momentan die Schlagzeilen. Auch auf Twitter gibt es kaum noch ein anderes Thema. Schock und Bestürzung sind bei den Reaktionen aber eher die Ausnahme. Die meisten Nutzer nehmen die Trennung des Superpaares mit Humor.

Cotillard gilt als glücklich liiert. Allein die Tatsache, dass sie unlängst mit Pitt für den Film "Allied" vor der Kamera stand, hat offenbar die Hollywood-Orakel inspiriert. Hintergrund: Jolie und Pitt hatten sich 2005 am Set des Action-Films "Mr. & Mrs. Smith" ineinander verliebt.

Auch Pitts Ex-Frau Jennifer Aniston, von der er sich 2005 wegen Jolie getrennt hatte, soll sich angeblich bereits geäußert haben. Laut "Us Weekly" soll die Schauspielerin in Anspielung auf die grundsätzlich falsche Wahl ihres Ex nur gesagt haben: "Yeah, da hast du dein Karma." Quelle? "Ein Insider".

Bei Twitter sind die Reaktionen teilweise entspannter, weil witziger. Dort freut man sich bereits auf Brangelina-Scheidungspartys. © SPIEGEL ONLINE