Hollywood-Schönheit Zsa Zsa Gabor verstarb im Alter von 99 Jahren.

1917 in Ungarn geboren, verbrachte Gabor ihre Jugend in der Schweiz. Im Jahr 1936 wurde sie zur "Miss Ungarn" gekürt. Es war der Beginn einer glamourösen Karriere.
Gabor absolvierte eine Ausbildung an der Wiener Musikakademie. Im Jahr 1941, nach der ersten gescheiterten Ehe mit einem türkischen Diplomaten, folgte sie ihrer Schwester Eva nach Hollywood.
Im Jahr 1952 durfte sie im Film "Moulin Rouge" ihren Co-Star José Ferrer verführen.
Gabor spielte im Laufe ihrer Karriere in zahlreichen weiteren Filmen mit, war aber meist nur in Nebenrollen zu sehen.
Die schöne Ungarin, deren Schwestern Magda und Eva ebenfalls in Hollywood aktiv waren, verdrehte reihenweise Männern den Kopf.
Insgesamt war Gabor achtmal verheiratet.
Doch nicht nur mit ihren viele Ehen machte Gabor auf sich aufmerksam. Zahlreiche Affären und ihr extravaganter Lebensstil bescherten ihr einen festen Platz in Hollywoods Klatschspalten.
Ihre einzige Tochter bekam Gabor 1947. Die 2015 verstorbene Francesca Hilton stammte aus der Ehe mit dem Hotel-Magnaten Conrad Hilton.
Glaubt man ihr, so ließ sie John F. Kennedy, Elvis Presley und Henry Fonda abblitzen.
Mit Frank Sinatra dagegen hatte sie eine Affäre. Auf die Frage von Journalisten wie viele Ehemänner sie nun wirklich hatte, antwortete sie schlagfertig: "Meinen Sie, abgesehen von meinen eigenen?"
Zu ihren acht Ehemännern zählten der Schauspieler George Sanders, der Industrielle Herbert Hunter, der Erfinder der Barbie-Puppen, John W. Ryan, und ein texanischer Öl-Erbe.
Auch Skandale und Klagen katapultieren Gabor immer wieder ins Rampenlicht. 1989 ohrfeigte sie einen Polizisten, der ihr einen Strafzettel geben wollte. Dafür musste sie drei Tage ins Gefängnis.
Ihre letzte Fernsehrolle hatte sie 1996 in "Die Brady Familie".
In ihren letzten Lebensjahren gab es nur noch sehr wenige Bilder von Gabor (hier zu sehen an ihrem 95. Geburtstag mit ihrem letzten Ehemann, dem Deutschen Frédéric Prinz von Anhalt). Im Jahr 2005 erhielt sie nach einem Autounfall und mehreren Knochenbrüchen zwei Millionen US-Dollar Schmerzensgeld.