In der jüngsten Folge der "Bachelorette" mussten die Liebe suchenden Kandidaten ganz nach Nadines Pfeife tanzen. Und zwar erst antanzen und dann abtanzen. Am Ende standen drei Entlassungen, drei erzwungene Liebesbriefe und eine erbeutete Nacht zu zweit auf Nadine Kleins Konto.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock, Freier Autor

Mehr Infos zu "Die Bachelorette" 2018 finden Sie hier

Wie formuliert man etwas nicht kränkend? Das Durch-die-Blume-Sagen gehört zur hohen Kunst des menschlichen Miteinanders.

Das musste in der jüngsten Ausgabe auch unsere Bachelorette Nadine Klein erfahren. Aber die meistert dieses heikle Problem mit einer gesunden Portion Pragmatismus.

Mancher kann "der Lust nicht widerstehen"

Doch bis es soweit ist, schneidet die Produktionsfirma ein nicht weniger brisantes Thema an: den sexuellen Zustand der Herren – und der fällt bei jedem Kandidaten ganz individuell aus.

"Ich muss sagen, 22 Tage – ich hab mich nicht einmal selbst angefasst", zeigt sich beispielsweise Eddy mit sich selbst durchaus zufrieden und verrät, wie es bei seinen Kollegen aussieht: "Der eine oder andere kann der Lust nicht widerstehen.

"Kuscheln wäre ganz schön, es muss ja nicht gleich bumsen sein", fasst Brian seine Gemütslage kurz zusammen.

Denken Sie jetzt einfach an ein weißes Pferd auf einer grünen Wiese, das hilft.

Auch die Bachelorette verspürt Druck, aber einen gänzlich anderen: Den der nahenden Homedates.

Da sie nämlich nach den Tagen auf Korfu nicht quer durch die Republik reisen will, um alle Kandidaten zu Hause zu besuchen, müssen vorher noch möglichst viele Teilnehmer gehen. Nicht übertrieben viele, aber eben so, dass die Homedates zu schultern sind.

Ein Ort mit zwei Pferden

Deshalb kündigt unsere Bachelorette für die jüngste Folge eine härtere Gangart an: "Ich muss mich jetzt auch wirklich zwingen, da härtere Entscheidungen zu treffen", erklärt Nadine den Umstand, dass nun Schluss ist mit nur Haare föhnen und hübsche Kleider anziehen. Jetzt wird sich verliebt, koste es, was es wolle!

Der erste, der die neue Gangart unserer Bachelorette zu spüren bekommt, ist Jorgo. Bei einem Kennenlernspielchen - die genaueren Umstände sind egal - müssen Dave, Filip, Alex und eben Jorgo der Bachelorette nacheinander sagen, was sie bei ihrem ersten gemeinsamen Date mit ihr machen würden.

Jorgo entscheidet sich für: "Wir gehen zusammen mit dem Schiff in einen Ort, wo auf uns zwei Pferde warten."

Aha. Das kann quasi überall sein. Nadine überzeugt die Idee nicht, weshalb Jorgo diesen Ort, wo zwei Pferde warten, erst einmal alleine aufsuchen muss.

Im Anschluss müssen die verbliebenen drei Kandidaten Nadine jeweils einen Liebesbrief schreiben, was vor allem Filip siegessicher stimmt: "Man nennt mich auch, Filip, den Poeten", erklärt der junge Mann.

Woher er allerdings dieses Selbstbewusstsein nimmt, ist beim anschließenden öffentlichen Vorlesen der Briefe nicht ersichtlich: "Früher oder später halte ich an deiner Hand an." Immerhin reicht es, um Dave auf den letzten Platz zu schicken.

Wie dem auch sei, am Ende steht Alex auf dem Siegertreppchen und wie feiert man das bei RTL? Genau, man geht noch ein bisschen zum Knutschen in die Wanne.

Schon wieder steht eine Null hinter der Zahl, die viel zu schnell um eins nach oben gerückt ist. Hier sind ein paar tolle Anregungen, die große Mädchen glücklich machen.

Eddy muss die Segel streichen

Am folgenden Tag knöpft sich Nadine dann Brian und Eddy vor: "Ich muss ehrlich sagen, bei euch beiden habe ich noch sehr viele Fragezeichen", erklärt Nadine den beiden beim Dreier-Date. Natürlich metaphorisch gemeint.

Zunächst werden Brian die Leviten gelesen, was dieser mit einem mitgebrachten Gedicht kontert.

Auch Eddy hat ein Schriftstück mitgebracht, das er Nadine gegeben hätte, wenn er nur ein Gruppendate bekommen hätte, weil er dann nicht mitgekommen wäre, wobei er ja nun doch mitgekommen ist, aber nur, weil – lange Geschichte.

Jedenfalls gefällt Nadine Brians Dokument besser, weshalb Eddy vorzeitig die Segel streichen muss. Auch metaphorisch gemeint.

Chris vergleicht Eddy mit "Pickel am Arsch"

Eddy gibt in der Herrenvilla unter Tränen seinen Abschied bekannt, was Jorgo auch zu Tränen rührt, Chris eher nicht so: "Stört mich nicht, ob er raus ist. Mich juckt's ja auch nicht, wenn ein Pickel am Arsch weg ist. Einer weniger." Offenbar hat Chris nicht so große Probleme mit dem nicht kränkend Formulieren.

Der Rest des Tages fällt dann der Langeweile anheim und man wacht erst wieder auf, als man hört, wie Nadine den Daniel fragt, ob er bei ihr übernachten möchte.

Im Nachhinein lässt sich rekonstruieren, dass er offenbar ein Einzeldate mit unserer Bachelorette in Athen bekommen hat. Wie auch immer, Daniel stimmt der neu generierten Übernachtungsmöglichkeit zu, was am nächsten Morgen in der Herrenvilla für große Augen sorgt.

"Wie formuliere ich es nicht kränkend?"

Die bekommt auch Jorgo bei der Nacht der Rosen. Da will er es nämlich noch einmal wissen: "Eine Sache hab ich noch zu sagen: Wie kann man in Griechenland sein, einen Griechen im Team haben und ihn nicht zum Einzeldate aussuchen?"

Für Nadine geht das offenbar ganz gut, nur bei der mündlichen Bekanntgabe hat sie Bedenken: "Wie formuliere ich es kurz, kompakt und nicht kränkend?"

Nun hätte sie auch Rat bei Chris suchen können, entscheidet sich aber für ein "Ich kann ja nicht mit jedem ein Einzeldate haben", um ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Sollte Jorgo diesen Wink hier noch nicht verstanden haben, gibt Nadine ihm später noch einen weiteren Hinweis, quasi durch die Blume: "Ich vergebe die letzte Rose des Abends an Maxim."

Da Jorgo aufgepasst hat, fällt ihm sofort auf, dass er und Dave damit leer ausgegangen sind.

Bildergalerie starten

"Bachelorette": Das sind die zwei Auserwählten für Nadines Finale.

Der Wettkampf um die letzte Rose und das Herz der Bachelorette dauert nur noch eine Woche. Hier die Kandidaten, die noch im Rennen sind - oder es mal waren.