Waren Applikationen auf Silber quasi die Dating-Apps im Russland vor 100 Jahren? Um eine Handtasche und ihre besondere Geschichte ging es bei "Bares für Rares". Außerdem konnte man erfahren, was David Suppes mit "Gemüse-Ring" und Colmar Schulte-Goltz mit "Analog-Jugenstil" meint.

Mehr Infos zu "Bares für Rares" finden Sie hier

Weder ein antikes Abendtäschchen in 875er Silber noch ein sogenannter "Tutti Frutti"-Ring konnten Schmuck-Koryphäe Susanne Steiger in dieser "Bares für Rares"-Ausgabe begeistern. Nichts für sie dabei diesmal. Trotzdem ließ sie sich plötzlich zu zwei Geboten hinreißen, aber das geschah offensichtlich nicht, weil sie das Stück unbedingt erwerben wollte.

Was hinter dieser Aktion steckte, wie man sich im Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der feinen Gesellschaft wohl näher kam und wie Colmar Schulte-Goltz die Frage "Ist das Kunst oder ist das Käse?" beantwortete, erfahren Sie in der Bildergalerie.

Bildergalerie starten

"Bares für Rares": Russische Abendtasche als historische Dating-App?

Dating gibt es nicht erst seit der Erfindung von Tinder. In Russland etwa spielten metallene Handtaschen eine besondere Rolle. Statt Apps gaben Applikationen Auskunft über den Beziehungsstatus.

(tsch)