"Bares für Rares": Mysteriöser Stab sorgt für Rätselraten

Am Montag bekam Horst Lichter in seiner Trödel-Show "Bares für Rares" einen höchst mysteriösen Stab präsentiert, von den niemand wusste, wo er überhaupt herkam. War das vielleicht eine antike Zigarettenspitze? Oder sogar ein Zauberstab? Das verrät die Bildergalerie.

Was für ein magischer Moment für Horst Lichter: Ein mysteriöser Stab regte bei "Bares für Rares" die Fantasie des Trödel-Moderators mächtig an. Denn dieses Ding konnte wirklich alles sein, vielleicht sogar ein ganz besonderer Zauberstab.
Der Kölner Abteilungsleiter Udo Pütz hatte selbst keine Ahnung, was er jahrelang zu Hause rumliegen hatte: "Ich hab keine Idee, was es sein kann. Ob es ein Offiziersstab ist, oder ein Dirigentenstab oder oder oder."
Horst Lichter ging es ganz ähnlich. "Wenn ich mir das angucke, dann ist das entweder ein Spazierstock für ganz kleine Menschen oder ein Zauberstab", hatte der Moderator wilde Ideen. "Für einen Dirigentenstock ist er mir auch wiederum zu dick."
Laut Udo lag das mysteriöse Dings früher bei seinem Vater auf dem Kaminsims. Zu wenig Info, um Horsts Neugier zu stillen. "Jetzt erklärst du mir erst mal, was das für ein Stab ist", befahl er seinem Experten. "Das ist aber kein Taktstab?"
Barock klang auf jeden Fall nach einer Antiquität! "Von der Form her sind wir im 18. Jahrhundert", stimmte der Experte zu. "Hier würde ich mich aber festlegen auf um 1900."
Der Stab bestand aus Elfenbein und vermutlich Ebenholz. "Er wirkt edel, ist aber nicht aus besten Materialien gebaut worden." Trotzdem schätzte Detlev den Preis auf 250 bis 300 Euro.
Bei den Händlern ging die Raterei von vorne los. "Eine Pfeifenspitze?", vermutete Elke Velten-Tönnies (links). "Ein Brieföffner?", wagte Julian Schmitz-Avila (Mitte) einen Versuch. "Ein Zauberstab von Harry Potter ist das!", schien Fabian Kahl (rechts) die Lösung gefunden zu haben.
Den wollte der Schlossherr natürlich unbedingt haben - auch wenn es sich eigentlich um einen Dirigentenstab handelte. "Für Zauber-Fans", witterte auch Julian das große Geschäft. Doch dann geschah das Unerwartete.
"Magic Waldi" Walter Lehnertz kam mit dem Höchstgebot von 180 Euro ums Eck und riss den Zauberstab an sich. Ein super Deal für den bescheidenen Udo, der sich schon über 80 Euro gefreut hätte.
Welche Trödel-Raritäten am Montag sonst noch verkauft wurden: ein goldener Schlüsselanhänger aus Italien für 480 Euro.
Ein Ölgemälde mit maritimem Motiv von Erwin Günther für 700 Euro.
Und eine gusseiserne Jugendstil-Kasse von Armand Godefroid für 500 Euro.