Martialisches Motiv, epische Bieterschlacht: Ein kleinformatiges Schlachtengemälde gefiel zwar seiner Besitzerin nicht, wurde am Donnerstag bei "Bares für Rares" aber dennoch zum Hit.

Mehr Infos zu "Bares für Rares" finden Sie hier

Eine Dame aus Oldenburg, die am Donnerstag bei "Bares für Rares" zu Gast war, besaß das kleine Gemälde schon über 30 Jahre. Das Bild stammte aus der Erbschaft einer Großtante ihres Mannes. Doch behalten wollte Ingrid Erhardt das Gemälde nie, obwohl das Kleinformat sicherlich Platz an einer Wand gefunden hätte.

Erst ein Besuch im Pulheimer Walzwerk ließ der Verkäuferin den wahren Wert des Gemäldes erkennen. Experte Colmar Schulte-Goltz verwies auf die hohe Qualität und Besonderheit der dargestellten Szene. Horst Lichter hatte dennoch Zweifel, ob sich bei dem martialischen Motiv ein Käufer finden würde ...

Bildergalerie starten

"Bares für Rares": Verkäuferin jubelt über hohen Preis für ungeliebtes Gemälde

Die "Bares für Rares"-Kandidatin am Donnerstag wollte das ungeliebte Schlachtengemälde schon immer loswerden. Zu welchem Preis das möglich war, erstaunte sie jedoch sehr.

(tsch)