"Bei uns geraten alte Sachen nicht in Vergessenheit", erklärte Horst Lichter zu Beginn der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares" im Einspieler. "Gott, was freue ich mich!", frohlockte er. Doch die Vorfreude wurde unerwartet ausgebremst: Das Mitbringsel von Diane Pelkmann und Heinrich Brion aus Sendenhorst sah zwar prunkvoll aus, doch der schöne Schein wurde vom Experten Albert Maier zerstört.

Mehr Infos zu "Bares für Rares" finden Sie hier

Spannend war die Begegnung auch aus einem weiteren Grund. Denn das Paar hatte nicht nur eine Schale dabei, sondern sich auch in ebendiese geworfen. Beide waren gekleidet, als wären sie per Zeitmaschine direkt aus dem Wilden Westen angereist. Inklusive Cowboy-Hut.

Das Paar bekannte sich zu einem ungewöhnlichen Hobby: "Wir sind Westernfreunde." Einmal im Jahr bauen sie mit Gleichgesinnten eine komplette Westernstadt auf, um in Nostalgie zu schwelgen.

Das Mitbringsel der beiden empfanden Lichter und Albert Maier allerdings als "Flohmarktartikel". Lichter fällte daher eine radikale Entscheidung ...

Bildergalerie starten

Dieses prunkvolle Mitbringsel fiel bei "Bares für Rares" durch

Kaputt, aus schlechtem Material und in großen Stückzahlen hergestellt: An der mitgebrachten Schale eines Western-Pärchens ließ der "Bares für Rares"-Experte kein gutes Haar. Moderator Horst Lichter traf daher eine harte Entscheidung.

(tsch)