Liebe zu Gummibärchen? Darum zückten alle "Bares für Rares"-Händler ihren Geldbeutel

Bares für lau gab's am Montag in Horst Lichters Trödel-Show "Bares für Rares" von den Händlern. Doch wie kam es dazu?

"Stefan, wie alt bist du?", begrüßte Horst Lichter nichtsahnend Stefan Möller. Der junge Verkäufer aus Lüttingen antwortete: "27 heute."
Das war ja ein Zufall! "Heute? Du hast heute Geburtstag?" Der Moderator wünschte seinem Gegenüber nicht nur alles Gute, sondern vor allem viel Geburtstagsgeld von den Händlern.
Im Gepäck hatte das Geburtstagskind ein Haribo-Verkaufs-Display aus den 1990er Jahren. Der mannshohe Goldbär war den meisten ohnehin aus den Geschäften bekannt, denn er präsentierte die Gummibärchentüten.
Blieb Sven Deutschmanek neben dem Schätzpreis nur noch der Slogan: "Haribo macht Kinder froh." Horst Lichter stimmte ein: "Und Erwachsene ebenso."
"150 Euro Maximum", meinte der Experte. Doch Horst Lichter verriet eine Strategie, wie noch mehr herausspringen könnte: "Kleiner Tipp: Sag doch einfach mal, dass du Geburtstag hast hinten. Man weiß nie, was passiert."
Haribo macht Händler froh, gab Julian Schmitz-Avila freudestrahlend zu: "Also, ich muss euch sagen: Ich liebe Haribo!"
"Wer liebt das nicht?", lief Markus Wildhagen (Mitte) das Wasser im Mund zusammen. Doch die Gummibärchen-Liebe von Schmitz-Avila (links) schien tatsächlich grenzenlos zu sein: "Ich liebe das wirklich!"
200 Euro bot der Haribo-Fan, Schätzwert übertroffen. Doch Stefan Möller hatte ja noch ein Ass im Ärmel: "Noch ein bisschen Geburtstagsgeld? Ich hab heute Geburtstag!"
Horst Lichters Tipp war Gold wert! Denn Markus Wildhagen fragte in die Runde: "Legen wir jeder einen Zehner drauf?" Alle fünf zückten die Geldbeutel, 50 Euro gab's einfach so geschenkt. Ergab eine tolle Summe von 250 Euro für den Bären!
Ebenfalls 250 Euro bekamen die Verkäufer einer Jugendstil-Tischuhr aus Silber und Eichenholz von Walker & Hall aus dem Jahr 1907.
Ein achtteiliges Wodka-Set aus russischem Silber aus dem Jahr 1889 brachte 880 Euro.
Eine gut erhaltene Dampflokomotive mit Waggons aus dem Hause Märklin aus der Zeit zwischen 1938 und 1954 wurde für 240 Euro verkauft.
Eine Bronze-Figur auf Marmorsockel von August Schreitmüller aus der Zeit um 1900 schaffte den Wunschpreis von 1.500 Euro.
Und sagenhafte 2.550 Euro gab es für ein goldenes Collier mit Amethysten und Aquamarinen aus dem Jahr 1910 und Ohrringe von 1940.