Am 20. Dezember bringt Amazon Prime Video die neue Serie "Batwoman" nach Europa. Die Superheldin mit dem feuerroten Haarschopf ist lesbisch, was im Vorfeld für eine Kontroverse im Internet sorgte. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Serienstart.

Mehr Unterhaltungs-Themen finden Sie hier

Seit drei Jahren ist Batman spurlos verschwunden. Eine private, paramilitärische Sicherheitsfirma kämpft gegen das Verbrechen in Gotham City, das überflüssig gewordene Bat-Signal soll endgültig abgeschaltet werden.

Doch als eine neue Bedrohung, die Schurkin Alice (Rachel Skarsten) und ihre "Wonderland Gang", die Stadt gefährdet, ist die Zeit für eine neue Superheldin gekommen. "Batwoman" alias Kate Kane (Ruby Rose) nimmt den Kampf gegen das Verbrechen auf.

Das ist die Ausgangslage der neuen Serie "Batwoman", die kurz vor Weihnachten auf Amazon Prime Video anlaufen wird. Schon vor dem weltweiten Start sorgte die Serie für mächtig Aufregung bei einigen Comic-Fans und wurde im Netz mit negativen Kommentaren überzogen.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur neuen Serie.

Worum geht’s bei Batwoman?

Jacob Kane (Dougray Scott) sorgt mit seiner einer Bürgerwehr gleichenden Firma "Crows Security" für Sicherheit in Gotham City. Doch ausgerechnet an dem Abend, an dem das Bat-Signal feierlich abgeschaltet werden soll, schlägt die "Wonderland Gang" zu und entführt Sophie Moore (Meagan Tandy), eine hochrangige Mitarbeiterin von "Crows Security".

Daraufhin kehrt Jacobs Tochter Kate Kane nach Gotham zurück, da Sophie ihre Ex-Freundin ist. Sie findet heraus, dass ihr unter mysteriösen Umständen verschwundener Cousin Bruce Wayne Batman war und nimmt als Batwoman selbst den Kampf gegen Alice und die "Wonderland Gang" auf. Dabei findet die Superheldin mit dem feuerroten Haarschopf schnell heraus, dass sie mit Alice weitaus mehr verbindet, als sie zunächst vermutet.

Wer ist Batwoman?

Batwoman gehört zum Universum der DC Comics, im Jahr 2006 wurde die Figur der Kate Kane/Batwoman neu entworfen und ist seitdem lesbisch und von jüdischer Herkunft. Ihre Eltern sind Gabrielle und Jacob Kane, beide hochrangige Soldaten.
Ein einschneidendes Erlebnis hat Kane an ihrem zwölften Geburtstag, als sie, ihre Mutter und ihre Zwillingsschwester Beth überfallen werden. Obwohl Vater Jacob versucht, seine Familie zu retten, werden Gabrielle und Beth getötet.

Kate beginnt im Anschluss eine militärische Ausbildung an der Akademie West Point, die sie aufgrund einer Affäre mit einer anderen Studentin aber beenden muss. Daraufhin bereist Kate die Welt und kehrt schließlich nach Gotham zurück, wo sie zu Batwoman wird.

Die ursprüngliche Batwoman wurde in den Comics übrigens im Jahr 1956 eingeführt, da manche Leser vermuteten, Batman könne aufgrund seiner engen Freundschaft zu Robin schwul sein. Das kam in den homophoben 50er-Jahren nicht sonderlich gut an. Fortan wurde immer wieder eine romantische Beziehung zwischen Batwoman und Batman angedeutet.

Warum die ganze Aufregung?

Dass es auch im Jahr 2019 noch viele homophobe Menschen gibt, beweist die Kontroverse, die um "Batwoman" entstanden ist. Die Serie fiel dem sogenannten "Review-Bombing" zum Opfer. Während "Batwoman" von Kritikern überwiegend positiv aufgenommen wurde, erhielt die Fledermausfrau auf Zuschauerportalen vernichtende Wertungen.

Vermutlich, weil vielen Menschen das Konzept einer lesbischen Superheldin nicht gefällt, wurde eine regelrechte Kampagne gestartet, es hagelte Null-Sterne-Bewertungen.

Auch auf YouTube erhielten die Trailer deutlich mehr "Daumen runter" als positive Bewertungen. "Ein starker weiblicher Charakter muss nicht zwangsweise eine militante Lesbe sein", bemerkte etwa einer der hauptsächlich männlichen Kommentatoren. Was noch eine der freundlicheren Anmerkungen ist.

Welche Schauspieler sind dabei?

Die Protestler arbeiten sich nicht nur an der Serienfigur, sondern auch an Hauptdarstellerin Ruby Rose ab. Die 33-jährige Australierin hatte bereits im Alter von zwölf Jahren ihr Coming-Out, kämpft für die Rechte Homosexueller und ist Veganerin. Auch ihre Follower forderte sie bereits mehrfach dazu auf, auf tierische Produkte zu verzichten, um dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Die Schauspielerin, die auch als Model arbeitet, bezeichnet sich selbst als "genderfluid", also nicht auf ein Geschlecht festgelegt. Kritische Stimmen vermuteten angesichts der Besetzung durch Rose, dass "Batwoman" eine feministische Show mit politischer Botschaft sein könnte und starteten die Kampagne im Internet. Allerdings kamen die Kritiker nicht nur aus dem konservativen Lager.

Schon während des Castings wurde Rose vorgeworfen, die Rolle einer Jüdin zu übernehmen, obwohl sie selbst keine Jüdin sei. Andere wiederum beschwerten sich, dass sie als genderfluide Person nicht lesbisch genug sei, um Batwoman zu spielen. Zwischenzeitlich stellte Rose ziemlich genervt die Kommentarfunktion auf ihren Social-Media-Kanälen ab.

Der Rest des Casts besteht in erster Linie aus amerikanischen TV-Schauspielern, Showrunnerin ist Caroline Dries, die auch bei "Vampire Diaries", "Smallville" und "Melrose Place" als Autorin oder Produzentin mitwirkte. In Auftrag gegeben wurde die Serie vom US-Fernsehsender "The CW", dort lief "Batwoman" bereits im Herbst.

Wie viele Folgen gibt es bei Amazon Prime Video?

Die Serie startet bei Amazon Prime Video zunächst mit acht Folgen. Die neunte Folge, ein Crossover mit "Supergirl", "Arrow" und "The Flash", soll im nächsten Jahr zu sehen sein. Eine zweite Staffel ist noch nicht bestätigt.

Wann geht’s los?

Die Serie steht ab dem 20. Dezember zum Abruf bereit. Dann können sich Comic-Fans selbst ein Bild von der etwas anderen Fledermausfrau machen.

Verwendete Quellen:

Das American Film Institute hat wie in jedem Jahr die zehn besten TV-Produktionen 2019 gekürt. Trotz seiner umstrittenen letzten Staffel findet sich auch "Game of Thrones" auf der Liste.