"Es roch ordentlich nach Kacka": Turbodünger für junge "Bauer sucht Frau"-Liebe

Vergessen Sie Tindern - Gülle auskippen ist der neueste heiße Scheiß beim Dating: Zwischen Bauer Christopher und seiner Hofdame Jennifer kommt es trotz üblen Gerüchen zu ersten Annäherungen. Einen wahrhaftigen Misttag erlebte hingegen Biobauer Sven.

Bei "Bauer sucht Frau" lernen sich die Landwirte und ihre Damen immer besser kennen. Richtig gut flutschte es beim ewigen Single Christopher und seiner Jennifer - trotz übel riechender Umgebung. Die Zwei kamen sich ausgerechnet beim gemeinsamen Gülleausfahren näher. Was sonst noch passierte? Unsere Bildergalerie zeigt es!
Bauer Christopher hat zwar fast keine Erfahrung mit Frauen, aber nun mischt ja Jennifer sein Singledasein auf. Die 32-Jährige ist "Wacken"-Fan und daher abgehärtet: Christopher kann keinen Kaffee kochen? Egal! Christopher lädt sie ein zum Gülleausfahren per Trecker? Sie ist dabei! Dabei ist das "eine echte Scheißarbeit", musste der Bauer zugeben.
Die Stimmung zwischen der Hausfrau und dem Bauern war nach der gemeinsamen Güllefahrt geradezu ausgelassen. Da traute sich der ewige Junggeselle aus der Deckung: "Wenn wir fertig sind können wir mal zusammen duschen", schlug er vor. Jennifer: "Äh, nein - so schnell geht das nicht!" Christopher truf es mit Fassung: "Einen Versuch war es wert."
Gute Laune auch bei Biobauer Sven und seiner Hofdame Anke. Sie schlug morgens mit bunten Lockenwicklern auf ("für mehr Fülle") und bot an, dem langhaarigen Bauern einen Zopf zu flechten. Sven machte den Spaß mit: "Ist ja nur Fell aufm Kopf, sind ja nur Haare", sagte er vorm großen Umystyling à la "Bauer sucht Frau".
Dass er sich nach dem Aquariums-Desaster von vergangener Woche wirklich Mühe geben wollte, merkte man dem Brandenburger an: Als Anke mit einem Theraband wedelte und Gymnastikübungen vorschlug, zog er abermals mit. "Man bewegt sich ja den ganzen Tag ein bisschen, man sollte also nicht ganz tot sein", so der 54-Jährige.
Umso überraschter war der Bauer, als ihm Anke bei Zucchinikuchen offenbarte, dass sie abreisen wolle: "Bei mir sind leider noch keine tieferen Gefühle entstanden", so die 52-Jährige. Tränen flossen. Sven: "Bitte nicht heulen. Das ist das Einzige, was ich nicht vertrage." Einer der schillerndsten Bauern dieser Staffel - knallhart weggekorbt.
Wie gut, dass die Frauen-Fehde um Bauer Jürgen weiter für Zunder sorgte: Zum ersten Arbeitstag auf dem Hof kamen die Erzfeindinnen denkbar unterschiedlich daher: Kerstin (im Foto links) erschien in praktischer Latzhose während Konkurrentin Maggie mit schwarz-gold-glitzernden High Heels über den Hof stakste: "Ich bin ein Bling-Bling-Mädchen."
Jürgen empfahl Maggie für den Weidenbesuch einen Schuhwechsel: "Die Schuhe passen nicht auf einen Bauernhof", so der 63-Jährige amüsiert. Vor Ort herzte Maggie dann begeistert die Kühe des Bauern. "Ich habe keine Angst - die einzigen Tiere, die ich nie anfassen würde, sind Taranteln und irgendwelche Schlangen", so die 54-Jährige.
Jürgen empfahl Maggie für den Weidenbesuch einen Schuhwechsel: "Die Schuhe passen nicht auf einen Bauernhof", so der 63-Jährige amüsiert. Vor Ort herzte Maggie dann begeistert die Kühe des Bauern. "Ich habe keine Angst - die einzigen Tiere, die ich nie anfassen würde, sind Taranteln und irgendwelche Schlangen", so die 54-Jährige.
"Bianca ist mir wichtiger als die Fingernägel", sagte Thomas. Der kluge Mann weiß: "Aus Kleinigkeiten können schnell große Probleme werden." Bianca durfte sogar noch zwei von Thomas' Kühen einen Namen geben. Sie entschied sich für Elfriede und Rosamunde. "Na ja, die Kühe werden nicht drunter leiden", kommentiert der Ostfriese trocken.