Samstag ist Stichtag bei "Deutschland sucht den Superstar": Zum zweiten Mal in zehn Jahren stehen zwei Sängerinnen im Finale von DSDS. Doch wer macht das Rennen? Wackelkandidatin Lisa Wohlgemuth oder doch Schlagerqueen Beatrice Egli? Für unseren großen DSDS-Finalisten-Check 2013 haben wir die beiden Kontrahentinnen einmal unter die Lupe genommen.

Beatrice Egli ist mit den Nerven am Ende: Die Gerüchte und Anschuldigungen gegen die blonde Schweizerin hören nicht auf und belasten sie schwer. Auch Beatrices Familie leidet unter dem Druck, der auf der 24-Jährigen lastet.

Eins ist schon mal sicher: Der Gewinner von DSDS 2013 wird ein Mädchen. Am Samstagabend geht es zum zehnten Mal um den Superstar-Titel und erstmals um eine Siegerprämie in Höhe von einer halben Million Euro. Bleibt nur die Frage: Wer gewinnt die Jubiläumsstaffel?

Jungs aus der Bohlen-Show erhalten besonders pikante Geschenke.

Finalistin Lisa Wohlgemuth ist die große Überraschung bei "Deutschland sucht den Superstar". Dieter Bohlen bezeichnete die Stimme der 21-jährigen Sächsin beim Staffelauftakt als Mittelmaß, Tom Kaulitz nannte ihre Auftritte "einfach nur Banane", und kein anderer DSDS-Kandidat 2013 zitterte so oft vor der Jury-Entscheidung wie Lisa - doch für das Finale hat es dennoch gereicht. Mit viel Natürlichkeit, einem strahlenden Lächeln und ihrer sympathischen Art überzeugte Lisa Wohlgemuth die Zuschauer. Auch ihre DSDS-Liebesbeziehung zu Erwin Kintop half der Erzgebirglerin, denn nach Erwins Ausscheiden zog Lisa einen Großteil seiner Fanbase auf ihre Seite. Doch reicht das auch für den Sieg am Samstag?

Beatrice Egli kämpft bei DSDS für ihre große Liebe, den Schlager. Durch ihre Teilnahme an der RTL-Castingshow erhofft sie sich eine Modernisierung des Deutschpops. Beim Casting wirkte die Jury zunächst peinlich berührt, als Beatrice (Bea) Egli ihre spezielle Musik-Leidenschaft offenbarte, doch die gebürtige Schweizerin kam, sang und überzeugte: "An Helene Fischer bist du gesanglich ganz nah dran", lobte der Poptitan Dieter Bohlen damals stolz. Aber kann man mit Schlager auch Superstar werden?

Wir nehmen Beatrice Egli und Lisa Wohlgemuth auf den nächsten Seiten in den vier Kategorien Sex-Appeal, Wandelbarkeit, Stimme und Ausstrahlung genauer unter die Lupe und bewerten die beiden DSDS-Finalistinnen auf einer Skala von 1 (schwach) bis 10 (stark).

Lesen Sie auf der nächsten Seite unser Urteil über Lisa Wohlgemuth.

DSDS 2013: Lisa Wohlgemuth

Sex-Appeal: 7

Heiße Outfits sind für Lisa kein Problem, ganz im Gegenteil: Mit ihren knappen Kleidchen besänftigte sie selbst Chefjuror Dieter Bohlen. Bei ihren Auftritten leistet der wilde Rotschopf vollen Körpereinsatz. Beim Casting etwa ließ Lisa die Hüften kreisen, wackelte mit dem Po und tanzte sich sexy in den Recall. Auch bei den Liveshows lieferte Lisa so manch reizvollen Auftritt. Wildes und ungestümes Auftreten wird belohnt: sieben Punkte für Lisas Sex-Appeal.

Wandelbarkeit: 8

Die Sächsin ist die Jukebox von DSDS 2013. Lisa hat keine Scheu vor englischsprachigen Balladen und singt diese mit der gleichen Hingabe wie deutschsprachige Songs der Elektropop-Szene. Das lobt vor allem die Jury, die den Wiedererkennungswert ihrer Stimme schätzt. Poppig-fetzige Auftritte (Beispiel: vierte Mottoshow, "Elektrische Gefühle") oder gefühlvolle Darbietungen (Beispiel: Halbfinale, "Heaven") meistert die 21-Jährige gleichermaßen mit Bravour. Für Lisas musikalische Wandelbarkeit gibt es acht Punkte.

Stimme: 2

Zwar hat Lisa Wohlgemuths Stimme einen Wiedererkennungswert, aber schiefe Töne gab es bei fast jedem ihrer Auftritte. Deshalb gibt es nur magere zwei Punkte in dieser Kategorie.

Ausstrahlung: 9

Sie strahlt, sie lächelt und hat damit Jury und Zuschauer voll im Griff. Kein Wunder, dass Tom Kaulitz es "kackegal" findet, wenn nicht jeder Ton sitzt. Mit ihrem Lächeln strahlt sie jeden Fehler wieder weg. Auch ihr amüsanter sächsischer Dialekt kommt bei den Fans gut an - das macht neun Punkte.

Lesen Sie auf der nächsten Seite unser Urteil über Beatrice Egli.

DSDS 2013: Beatrice Egli

Sex-Appeal: 8

Sexy Kurven, sexy Outfits und strahlend blaue Augen: Beatrice Egli weiß ganz genau, wie man sich in Szene setzt. Mit ihrem charmanten Lächeln verzaubert sie ihre Fans lässt im heißen Dress Männerherzen höherschlagen. DSDS-Juror Mateo traf es auf den Punkt: "Beatrice, du geiles Lu... lustiges Hufdohl". Charmant und sexy, das ergibt acht Punkte.

Wandelbarkeit: 3

"Ich singe nur selten Englisch", gab Beatrice Egli beim DSDS-Casting zu. Für ihre Fans schmetterte sie einen Schlagersong nach dem nächsten auf der "Deutschland sucht den Superstar"-Bühne. Mal Andrea Berg, mal Helene Fischer, und nochmal Andrea Berg. Obwohl Beatrice damit immer trumpfen kann, sind ihre Auftritte musikalisch eher eintönig. Deshalb gibt es nur drei Punkte.

Stimme: 10

Nach Auffassung von Dieter Bohlen singe Beatrice "besser als Christina Stürmer" und liege bei Helene Fischer "gesanglich ganz nah dran". In acht Liveshows, dem Recall in der Karibik und selbst im DSDS-Casting gab es kaum etwas an Eglis Stimme auszusetzen. Das ist absoluter DSDS-Rekord und wird mit zehn Punkten belohnt.

Ausstrahlung: 9

Die Schweizerin verbreitet immer gute Laune - egal wie mies die Stimmung ist. Doch damit nicht genug: Bei Beatrice Eglis Auftritten sitzt jede Handbewegung, jedes Augenzwinkern ist perfekt. Damit trifft sie nicht nur auf der DSDS-Bühne voll ins Schwarze, sondern auch beim Kandidatencheck. Deshalb gibt es neun Punkte.

Lesen Sie auf der nächsten Seite unser Fazit: Wer hat die besten Chancen bei "Deutschland sucht den Superstar" 2013?

Beatrice Egli gewinnt 2013 "Deutschland sucht den Superstar"

Mit insgesamt 30 von 40 möglichen Punkten kann sich Schlagerprinzessin Beatrice Egli in unserem DSDS-Kandidatencheck gegen ihre Konkurrentin Lisa Wohlgemuth durchsetzen.

Während Lisa zwar über ein breiteres Musik-Repertoire verfügt, trifft Bea dafür jeden Ton - wenn auch meist bei Schlager. Bei der Ausstrahlung liegt Beatrice ganz klar vorne, denn im Vergleich zu Lisa verfügt die Schweizerin über jahrelange Bühnenerfahrung, die sie gekonnt zum Einsatz bringt. Und mit ihrem Sex-Appeal muss sie nicht über schiefe Töne hinwegtäuschen - anders als etwa Lisa Wohlgemuth.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, nimmt Beatrice Egli in einem extra für sie errichteten schaldichten Raum ein Album auf. Bestätigt sich der Bericht, so hat Beatrice Egli - auch wenn es am Samstag nicht mit dem Superstar-Titel klappen sollte, bereits gewonnen. Und wer weiß, vielleicht vertritt sie Deutschland ja auch beim Eurovision Song Contest 2014. Lust dazu hätte sie ja, wie sie im Interview verriet. (kom)