In der vierten Folge der aktuellen Staffel von "Undercover Boss" tauscht Matthias Machauer, Geschäftsführer eines Gastronomie-Franchises, Chefsessel gegen Theke ein. Deutschland gefällt's und "Undercover Boss" holt sich die besten Wert seit 13 Monaten.

Für Geschäftsführer Matthias Machauer war es keine leichte Aufgabe. Als teilhabender Geschäftsführer von Enchilada Franchise hat er mit den Aufgaben seiner 3.000 Mitarbeiter wenig zu tun: "Ich erhoffe mir, beruflich neue Eindrücke gewinnen zu können, weil ich aus einer kaufmännischen Richtung komme und gastronomisch überhaupt keine Vorkenntnisse habe."

Chef von Joey's Pizza erzählt, wie es nach dem Experiment weiterging.

In der Küche und als Kellner versagt er dann auch kläglich. Kein Wunder, schon im Vorfeld sagte er: "Ich bin sehr ungeschickt und möchte keinesfalls unsere Gäste nass machen, wenn mir zum Beispiel die Gläser auf dem Tablett umfallen - das wäre für mich das Schlimmste." Das passiert ihm leider trotzdem.

Top Quoten für "Undercover Boss"

Nach zwischenzeitlich weniger als 16 Prozent Zuschauern bei der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen für "Undercover Boss", konnte am Montag ein Anstieg bei den Quoten erreicht werden. Stolze 2,28 Millionen in dieser Altersspanne sahen Matthias Machauer in der Gastronomie zu, berichtet der Mediendienst "Dwdl.de". Das entspricht einem Marktanteil von 19,6 Prozent in der Zielgruppe - der beste Wert seit dem letzten Staffelfinale vor 13 Monaten. (abi)