Es bleibt in der Familie: Diese Schauspieler sind hinter und vor der Kamera verwandt

Schauspielerfamilien sind keine Seltenheit. Es kommt auch häufig vor, dass Familienmitglieder im selben Film zu sehen sind. Was hingegen seltener vorkommt, ist, dass sie dann auch als Filmfiguren in einer familiären Beziehung stehen. Diese Schauspieler sind hinter und vor der Kamera verwandt.

Fritz Wepper (l.) stand allerdings nicht nur mit seiner Tochter vor der Kamera, sondern auch mit seinem jüngeren Bruder Elmar (r.). Wie auch im echten Leben traten sie in der ZDF-Krimiserie "Zwei Brüder" als Geschwisterpaar auf. In dieser Folge müssen die beiden in den Hauptrollen Peter (r.) und Christoph Thaler (r.) im Drogenmilieu ermitteln.
Hier kommt gleich eine ganze Familie, die als solche auch in einer Serie zu sehen war. Wer in "Sherlock" gut aufgepasst hat, hat bemerkt, dass in der dritten Staffel die Eltern von Benedict Cumberbatch (2.v.l.) einen kleinen Auftritt als "Mr. und Mrs. Holmes" hatten. Cumberbatch spielt in dieser modernen Version von "Sherlock Holmes" die gleichnamige Hauptrolle. Seine Eltern sind Wanda Ventham (l.) und Timothy Carlton (r.).
Vater und Sohn: Donald (r.) und Kiefer Sutherland (l.) standen im Western "Forsaken" (2015) erstmals in längeren Filmszenen zusammen vor der Kamera. Zuvor hatten sie nur eine kurze ("Max Dugans Moneten", 1983) oder gar keine Szene ("Die Jury", 1996 ) miteinander. Hier spielt Kiefer die Hauptfigur John Henry Clayton (l.), der sein Leben als Revolverheld aufgibt und anfangs kein besonders gutes Verhältnis zu seinem Vater, dem Reverend William Clayton (r.), hat.
Wie der Vater, so die Tochter. Obwohl man bei der Schweiger-Familie wohl besser "die Töchter" sagen sollte. Denn alle drei - Luna (*1997), Lilli (*1998) und Emma (*2002) - sind wie ihr Vater Til im Schauspiel-Business tätig. Und das teilweise mit ihrem Vater zusammen. So zum Beispiel Emma in der Komödie "Kokowääh" (2011). Hier steht plötzlich die achtjährige Magdalena (r.) vor der Haustür von Drehbuchautor Henry (l.) und stellt sich als seine Tochter vor.
"Alles ist gut, solange du wild bist" - so lautet der bekannte Schlachtruf in der Kinderfilm-Serie "Die Wilden Kerle". In den ersten vier Teilen der Serie rund um die gleichnamige Gruppe von fußballspielenden Jungs, schlüpften die beiden Brüder Jimi Blue (l.) und Wilson Gonzalez Ochsenknecht (r.) in die Hauptrollen der Brüder Leon und Marlon. Auf dem Foto sieht man die beiden bei der Premiere von "Die Wilden Kerle 4: Der Angriff der Silberlichten", der im Februar 2007 in die Kinos kam.
Haben Sie sie wiedererkannt? Richtig, es ist die dreifache Oscar-Gewinnerin Meryl Streep. In der Komödie "Ricki - Wie Familie so ist" (2015) verkörpert sie die kalifornische Rocksängerin "Ricki Rendazzo" alias Linda Brummel (2.v.l.), die zu ihrer suizidgefährdeten und vom Ehemann verlassenen Tochter Julie Brummel (r.) in die Heimat zurückkehrt. Diese wird von Meryl Streeps Tochter Mary Willa "Mamie" Gummer gespielt.
Miley Cyrus ist vielen noch als ehemaliger Disney-Star "Hannah Montana" bekannt. Hier spielt sie in der Hauptrolle die Teenagerin Miley Stewart (r.), die ein Doppelleben als Sängerin führt. Ausgestrahlt wurde die Serie in den USA erstmals im März 2006, in Deutschland im September 2007. Wenige Jahre später erschien der Spielfilm "Hannah Montana: The Movie". Sowohl in der Serie als auch im Film spielte ihr Vater Billy Ray Cyrus den Serien-/Filmvater ("Robby Ray Stewart", l.).
Vor knapp einem Jahr stand das Mutter-Tochter-Gespann Hoger im ZDF-Fernsehfilm "Zurück ans Meer" gemeinsam vor der Kamera. Handlung: Charlotte Breuer (Hannelore Hoger, l.) und ihre Tochter Mara (Nina Hoger, r.) fahren in eine Klinik an der Ostsee, um dort eine Therapie zu beginnen. Mara wurde nämlich vor 22 Jahren von einem bisher Unbekanntem gewaltsam entführt und ist seit der Freilassung traumatisiert. Beide versuchen, dieses Trauma zu überwinden und auf eigene Faust den Täter zu finden.
"It runs in the family", zu Deutsch: "Es bleibt in der Familie", ist ein Drama (2003) des australischen Regisseurs Fred Schepisi. In den Hauptrollen spielen Kirk Douglas und sein Sohn Michael die Hauptfiguren Mitchell (l.) und Alex Gromberg (r.) - ebenfalls in einer Vater-Sohn-Beziehung. Im Drama mit von der Partie ist Cameron Douglas alias Asher Gromberg, sowohl in der Wirklichkeit als auch im Film Sohn beziehungsweise Enkel der beiden.
Hier existiert ebenfalls sowohl in der Wirklichkeit als auch im Film eine Beziehung über drei Generationen: In der deutschen Komödie "Wir sind die Rosinskis" (2016) agieren Katharina (l.), Anna (2.v.l.) und Nellie (r.) Thalbach in den Hauptrollen als Großmutter, Mutter und Enkelin Rosinski. Der Film wurde kurz vor Erstausstrahlung auf dem Filmfest Hamburg vorgestellt und dort für den Produzentenpreis nominiert.
Die Schauspielerin Angelina Jolie (r.) verkörperte in "Lara Croft: Tomb Raider" (2001) die abenteuerlustige und durchtrainierte Grabräuberin Lara Croft. Ihr Abenteuer beginnt mit einem Traum von ihrem verstorbenen Vater, Lord Richard Croft, der von Jolies realem Vater Jon Voight (l.) gespielt wird. Die meisten Bewegungen und Waffen der Hauptdarstellerin basieren auf der Computerspiel-Reihe "Tomb Raider".
Bleiben wir doch noch ein wenig in Hollywood: Der vierfache Grammy-Preisträger Will Smith (l.) war bereits einige Male gemeinsam mit Sohn Jaden (r.). vor der Kamera in einer filmischen Vater-Sohn-Beziehung zu sehen. So zum Beispiel im Science-Fiction-Film "After Earth" (2013) und im autobiografischen Filmdrama "Das Streben nach Glück" (2006). Letzteres wurde in der Kategorie "Bester Film" mit einem Image Award ausgezeichnet.
Und auch Töchterchen Willow (r.) spielte schon im jungen Alter an der Seite ihres Vaters. Im Science-Fiction-Film "I am Legend" (2007) stellte sie die Tochter des Virologen Robert Neville dar, der nach einem Virus scheinbar als letzter überlebender Mensch im postapokalyptischen New York City nach einem Gegenmittel sucht. Für ihre Darbietung wurde Willow bei den "Young Artist Awards" 2008 in der Kategorie "Beste Darstellung in einer Fernsehserie – Schauspieler bis 10 Jahre oder jünger" nominiert.