Nur noch einmal schlafen, dann ist Finale! Das Ende des Dschungelcamps naht, die Kandidaten können ihr Glück kaum fassen. Doch vor dem Tag aller Tage heißt es: Durchhalten, von Kakerlaken bekrabbeln lassen, über Sexspielzeug plappern - und einen Koffer packen. Denn zum letzten Mal haben die Camper die Gelegenheit, ihr grünes Gefängnis zu verlassen. Doch Vorsicht vor den Mitstreitern, denn wie Winfried Glatzeder schon wusste: "Bohnen verändern die Hemmschwelle."

Weisheit des Tages

Heidi Klum verursacht "Alienschädel". Klingt komisch, das ist aber die Meinung von Larissa Marolt, Ex-Kandidatin von "Germany's next Topmodel". Als sie an der Show teilnahm, habe sie Klum dazu aufgefordert, sich ihre Haare abschneiden zu lassen. Doch nicht mit Larissa. Nein! Die wehrt sich naturgemäß gegen alles und jeden - sogar gegen die Model-Mama: "Ich habe gesagt: nein! Dann fliegst die nächste Runde raus und hast einen Pagenkopf."

Andere Kandidatinnen haben sich die Haare aber abschneiden lassen. Larissa meint dazu: "Dann kommen die Leute da raus mit einem Alienschädel, das glaubst net." Dank Larissa wissen wir jetzt, dass Heidi Klum nicht nur viele Männer verscheucht. Nein, auch "Alienschädel" bei vormals hübschen Frauen gehen auf ihr Konto. Unheimlich!

Wie eklig war die Dschungelprüfung?

Sind wir schon so abgestumpft? Kaum sind 15 Tage im Dschungel vergangen, fühlen sich Mehlwürmer, Kakerlaken und Co. wie süße Haustierchen an. Die erschrecken keinen Zuschauer mehr. Trotzdem sind die Krabbeltiere Bestandteil der heutigen Dschungelprüfung.

Heute müssen alle übrig gebliebenen Kandidaten ran: Tanja, Larissa, Melanie und Jochen. Die Aufgabe heißt: "Kein leichtes Spiel". Jeder Dschungelbewohner kommt in eine Einzelzelle. Um sich daraus zu befreien, muss jeder Kandidat drei Schlösser aufsperren. Die Schlüssel fummeln sie mithilfe eines Magneten durch ein Labyrinth. Erst wenn der erste Kandidat alle Schlösser aufgesperrt hat, darf der nächste ran. Insgesamt haben die Camper 14 Minuten Zeit.

Natürlich rieselt während der Prüfung allerlei Getier auf die vier Kandidaten nieder. Tanja beginnt mit der Prüfung und - wie könnte es anders sein - mit der Jammerei: "Es ist alles ziemlich scheiße." Sie stellt sich doof an, holt aber tatsächlich den ersten Stern. Applaus! Auch Larissa und Melanie holen einen Stern. Nur Jochen nicht, der hatte zu wenig Zeit übrig. Aber drei von vier Sternen sind schon mal was.

Wer muss morgen dran glauben?

Das erfahren wir erst in der letzten Folge, wenn zum großen Finale geladen wird.

Auf welche Beichte hätten wir verzichten können?

"Ich will auch eine Liebeskugel. Mir hat keiner was gesagt von Liebeskugeln im Camp!" - Danke, Larissa. Auf dieses Geständnis haben wir noch gewartet. Aber dieses kommt ja nicht von ungefähr: Auslöser für diesen empörten Ausspruch ist eigentlich Melanie. Die Dame, die angeblich keine Pornos mehr dreht, geht nämlich nirgendwohin ohne ihre Liebeskugeln. "Selbst beim Fallschirmsprung hatte ich die damals drin", so Frau Müller. Dass das Sexspielzeug auch im Camp mit dabei ist, versteht sich daher von selbst. Larissas blanker Neid wohl ebenfalls. Doch Melanie gibt ihre besten Stücke nicht aus der Hand: "Der Larissa geben wir die lieber nicht. Dann hüpft sie noch mehr durch die Gegend und dreht durch - und vergisst dabei womöglich sogar, dass sie Liebeskugeln drin hat."

Wer macht sich zum Cheetah?

Alle. Denn diesmal hat wirklich jeder die A***karte gezogen und muss zur Dschungelprüfung antreten. Wie grandios das verlief, haben wir ja bereits erläutert.

Wessen Brüste hätten wir nicht sehen müssen?

Nun gut, diesen Vorbau haben wir jetzt schon öfter im Dschungel gesehen. Es sind die "wippenden Brüste" (Zitat Mola) von Melanie. Als sie nach der Prüfung die Einzelzelle verlässt, zieht sie wieder mal blank. Schuld sind diese bösen, bösen Ameisen, die sich einfach in ihrem T-Shirt und Bikini eingenistet haben. Und was sagen wir zu dieser Striptease-Aktion? Gähn!

Wer ist raus?

Mal wieder ist Tanja Schumann nominiert, normalerweise durfte sie das Camp aber trotzdem nie verlassen. Heute ist das anders: Die frustrierte Komikerin darf endlich ausziehen und eine letzte Nacht gemeinsam mit ihrem Mann im Hotel verbringen. Der Gefühlsausbruch bei der Verkündigung dieser Nachricht toppt galant alle Emotionen, die Tanja während ihres Aufenthalts an den Tag gelegt hat. (am/ncs)