Es ist Halbfinale im Dschungelcamp. Fest steht: Helena Fürst findet in diesem Urwald keine Freunde mehr. Nach einer weiteren missglückten Dschungelprüfung wählen sie die Zuschauer raus. Damit stehen Thorsten Legat, Menderes Bagci und Sophia Wollersheim im Finale.

Legat lässt den Macho raus

Die wenigen verbleibenden Stunden im Dschungelcamp lässt es Thorsten Legat ruhiger angehen: Er fläzt auf der Liege, während andere den Camp-Haushalt schmeißen.

Sexismus kann man Testosteron-Thorsten an dieser Stelle allerdings nicht vorwerfen. Es ist Menderes Bagci, der als Hausmädchen ohne zu murren Geschirr schrubbt und Wassereimer schleppt, während sich Sophia und Helena in der Dschungelprüfung abmühen.

Diese unkollegiale Rollenverteilung wäre vermutlich nicht weiter thematisiert worden, hätte Thorsten Legat später nicht vor den Damen mit seinem angeblichen Fleiß geprahlt. Das stinkt sogar dem friedfertigen Menderes.

Sie saß vergangenes Jahr im Dschungelcamp: Angelina Heger. Nach acht Tagen verließ die 23-Jährige das Camp freiwillig. 2016 kommentiert Angelina das Dschungel-Geschehen für unsere Redaktion. Heute analysiert sie die Stärken und Schwächen der übrigen vier Dschungelcamper.

Panikattacke und Atemnot bei Helena

Am vorletzten Tag dürfen Helena Fürst und Sophia Wollersheim zur Dschungelprüfung antreten. So hat es die Dschungeldemokratie entschieden.

Der Titel der Prüfung lautet "Auf Floß geht’s los" – doch Helena hat schon mit dem "Auf" so ihre Probleme.

Ein Kandidat ist besonders beliebt bei Stars und Sternchen.

Die Aufgabe: Die beiden müssen gemeinsam auf einem Paddelboard stehend einen See überqueren und möglichst viele Sternenhälften von einem Ufer zum anderen bringen. Zwei Hälften ergeben einen vollständigen Stern und damit eine Mahlzeit.

Klingt vergleichsweise einfach - wäre es vielleicht auch, wenn man nicht gerade Helena Fürst heißt und denselben Muskeltonus wie Leberwurst hat. Ohne Pelle.

Während Sophia kämpft, tropft die Fürst geschmeidig wie grobe Teewurst ein ums andere Mal ins Wasser - überflüssig zu erwähnen, dass ihr das Wiederaufsteigen noch größere Schwierigkeiten bereitet.

Nach insgesamt fünf Notwasserungen, Luftnot durch eingeatmetes Wasser, Schuldzuweisungen ("Du hast mich geschubst" – "Ich hab dich nicht geschubst") und einer kleinen Panikattacke gibt Helena Fürst – ganz Kämpferin aus Leidenschaft – auf und das bedeutet null Sterne.

Helena teilt ein letztes Mal aus

Nachdem Helena in der Dschungelprüfung auf dem Paddelboard den gestrandeten Walfisch gegeben hat, beweist sie bei der Schatzsuche ein schlechteres Kurzzeitgedächtnis als ein Goldfisch.

Alle vier Camper müssen sich einen achtstelligen Code merken, mit denen sich die vier Schlösser an der Schatztruhe öffnen lassen.

Das klappt bei allen erstaunlich gut - außer bei Helena. Damit lässt sich das letzte Schloss nicht öffnen und der Inhalt der Schatztruhe bleibt verborgen.

Da können sich Thorsten und Sophia mit ihren Kommentaren nicht zurückhalten: "Ich bin einfacher Fußballer [...] aber ich habe meine Nummern im Kopf."

Das lässt Helena nicht auf sich sitzen: Sie teilt ordentlich gegen ihre Mit-Camper aus - wie in alten Zeiten, quasi. Denn damit ist ab sofort Schluss.

Es hat sich ausge"konfro"t

Nach 15 Tagen Dschungelcamp stehen nämlich die Finalisten fest. Und die Zuschauer haben offenbar genug von Helena Fürst und ihren "Konfros" im Camp.

Man darf gespannt sein, wie frostig Helenas am morgigen Finalabend wird und ob Thorsten sie nicht sicherheitshalber selbst aus dem Lager kickt.

Damit stehen Thosten Legat, Menderes Bagci und Sophia Wollersheim im Finale des Dschungelcamps 2016.

Legats Reaktion auf diese Entscheidung: "YESSSSS!". Er dürfte nicht der Einzige sein, der sich über "Höllenas" Rauswurf freut.

Weitere Infos zum Dschungelcamp 2016