Jetzt sind alle Sympathie-Punkte endgültig futsch: Am zehnten Dschungeltag hat es Honey geschafft, nicht nur die TV-Zuschauer von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" gegen sich aufzubringen, sondern vor allem seine Mitcamper.

Als Freund von "GNTM"-Gewinnerin 2016 Kim Hnizdo drängte sich Alexander Keen immer wieder als schmieriger Kerl in den Vordergrund der Model-Castingshow von Heidi Klum. Doch seit dem Liebes-Aus des einstigen Paares suchte der 34-Jährige kontinuierlich nach der medialen Aufmerksamkeit und fand sie mit seiner Teilnahme bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!".

Aber anstatt sein angeknackstes Image in der Realityshow wieder aufzupolieren, schaffte es der Papa eines Sohnes nun definitiv alle gegen sich aufzubringen.

Alle gegen Honey

An Tag zehn im australischen Dschungel traten neun Promis zur Prüfung an und quetschten ihre Köpfe in kleine Boxen, auf denen ihr Name stand. Dabei wurde der Hals eingerahmt, sodass es so aussah als würden die Köpfe auf einer Trophäe stehen.

Während sich alle auf ihren Plätzen positionierten, erklärte der RTL-Moderator Daniel Hartwich die Aufgabe: "Ihr müsst euch da, wo eure Namensschilder sind, in die Boxen reinsetzten. Dann müsst ihr insgesamt neun Begriffe buchstabieren.

Allerdings nicht jeder einen Begriff, sondern jeder immer nur einen Buchstaben. Danach ist die Person daneben dran. Bis der Begriff richtig buchstabiert ist. Für jeden richtig buchstabierten Begriff bekommt ihr einen Stern."

Honey hat Bronchitis

Klingt einfach und das war es eigentlich auch. Einer hatte aber dennoch ein Problem mit der Prüfung: Alexander "Honey" Keen. Dabei sollte man meinen, wenn eine Hanka Rackwitz (47) mit zig Neurosen es schafft, ihren Kopf in eine enge, dreckige Box zu stecken, dann schafft es auch ein Honey – leider weit gefehlt.

Denn der leidet nach eigener Aussage seit Tagen an einer Bronchitis und weil aufgrund seiner Erkrankung sein Hals angeblich angeschwollen sei, könne er die Aufgabe nicht bewältigen – so seine Begründung.

Und obwohl sich vor allem Florian Wess (36) über Honey echauffierte und auch die anderen Anwesenden versuchten den kränkelnden Kollegen zu überreden, ließ der nicht mit sich diskutieren.

Kein Essen für die Camper

Dass mit Honeys Entscheidung die Prüfung somit auch für die hungrigen Mitcamper beendet war, verbesserte die Stimmung natürlich nicht. Ganz im Gegenteil: Am Lagerfeuer machten alle ihrem Ärger mächtig Dampf und Alexander kam in Erklärungsnot. Seine Entschuldigung: "Also, wie jeder gemerkt hat, das war nicht meine Übung – sorry guys. Ich habe eh Atemprobleme durch die Bronchitis gerade." Schön, dass der passionierte Raucher sich nach seinem faden Statement erst einmal ein Zigarettchen gönnte – Teamgeist adé.

Natürlich könnte es aber auch sein, dass Alexander Keen sich der Aufgabe mit voller Absicht entzogen hat. Denn inzwischen müssen die Dschungelcamper beginnen, mit allen Mitteln zu polarisieren, um im Spiel zu bleiben – und genau das tut Honey mit seiner wehleidigen und berechnenden Art definitiv. Ob ihm sein Verhalten tatsächlich die Dschungelkrone einbringen wird oder sogar lukrative Jobs in der TV-Branche? Das wird sich noch zeigen ...  © top.de