Sie war die Stille im Dschungelcamp: Nicole Mieth. Dabei sei sie gar nicht so zurückhaltend gewesen in der RTL-Show, sagt sie im Exklusiv-Interview mit unserer Redaktion. Darin verrät sie auch, warum Gina-Lisa Lohfink bei Nicoles Auszug in Tränen ausgebrochen ist - und wie sie über "Honeys" Totalverweigerung bei der Dschungelprüfung denkt.

Mehr Infos über Nicole Mieth

Gina-Lisa ist bei Ihrem Abschied in Tränen ausgebrochen. Wart ihr so eng miteinander?

Nicole Mieth: Ja, total. Ich war ihre Bezugsperson und sie meine. Ich war auch sehr traurig. Wir haben sehr viel miteinander im Dschungelcamp gemacht. Es gab eigentlich keine Situation ohne uns. Als sie dann so geweint hat, das hat mir ein bisschen das Herz gebrochen.

Im Fernsehen kam das gar nicht rüber, dass ihr euch so gut verstanden habt …

Das habe ich jetzt auch mitbekommen, dass man manche Dinge gar nicht gesehen hat. Was natürlich sehr schade ist. Aber das ist manchmal so bei dem Format. Sie hat mir viel aus ihrem Leben erzählt und umgekehrt, wir waren komplett zusammengeschweißt. Warum das nicht zu sehen war, muss man RTL fragen.

Ich war so positiv überrascht von ihr. Sie ist ein sehr ehrlicher Mensch. Sie besteht komplett aus Herz, Herz und Herz. Ich werde sie auf jeden Fall wiedersehen.

Der Aufreger an Tag zehn war, dass "Honey" in der Prüfung gekniffen hat. Wie haben Sie die Situation miterlebt?

Mir war das am Anfang gar nicht bewusst, auch das Lächeln ist mir nicht aufgefallen. Ich war wohl mit mir selbst beschäftigt. Die Anderen meinen, dass das wohl nur Show war, damit er sich zeigen kann. Wenn das stimmt, würde ich es lächerlich finden und nicht verstehen.

Waren Sie nicht sauer?

Hinterher schon. Als ich die Nacht darüber geschlafen habe, wusste ich nicht, wie ich mit ihm nun umgehen soll. Ich war mir auch nicht mehr sicher, ob das Show oder echt war. Dann bin ich aber ohnehin rausgeflogen.

Sie haben nicht sonderlich viel Sendezeit bekommen, weswegen Sie im Internet auch mit Sprüchen wie "Nicole wer?" verspottet wurden. Wie denken Sie darüber?

Sicherlich können auch meine Mitcamper bestätigen, dass ich überall dabei war und mich nie wie eine Maus in die Ecke gesetzt habe. Wenn das aber so rüberkam, kann ich das nicht mehr ändern. Ich bin zufrieden mit mir.

Natürlich gibt es Menschen, die mehr polarisieren. Absolut. Ich wollte aber auch kein Hampelmann sein, der sich vor die Kamera stellt und die ganze Zeit singt oder Gedichte aufsagt. Ich wollte authentisch sein.

Vor dem Dschungelcamp haben Sie sich für den "Playboy" ausgezogen, im Camp aber geht es dieses Jahr relativ prüde zu - so der Eindruck aus dem Fernsehen. Ist das wirklich so?

Sarah Joelle hat oben ohne geduscht. Deswegen gab es nackte Haut zu sehen. Gina-Lisa meinte, dass sie es auf jeden Fall nicht machen würde. Sie hat genug gezeigt, war auch schon im "Playboy" zu sehen. Mich hat man ebenfalls im "Playboy" gesehen. Außerdem habe ich von Anfang an gesagt, dass dies zwei Paar Schuhe sind. Bei Kader? Vielleicht kommt's ja noch (lacht). Es kann sein, dass in vergangenen Staffeln mehr Haut zu sehen war.

Im Camp bekommen die Teilnehmer oft nur wenig zu essen. Wie viel haben Sie abgenommen?

Bei mir geht's eigentlich, weil wir relativ gut zu essen hatten. Wir haben immer recht viele Sterne geholt. Ich war auch nicht im Team "Snake Rock", das oft weniger zu essen hatte. Außerdem gab es immer noch Reis und Bohnen. Hungern musste eigentlich keiner.

Ich habe nur dreieinhalb Kilo abgenommen. Das Camp ist wie eine Detox-Kur. Ich fühle mich pudelwohl, habe auch Fitness gemacht – und sehe jetzt tipptopp aus.

Mehr Infos und News zum Dschungelcamp