Wer hat gesagt, das Dschungelcamp könne keinen Spaß machen? Daniele Negroni verbringt dort nämlich gerade die Zeit seines Lebens!

Alle News und Infos zum Dschungelcamp 2018

Hunger, Dschungelprüfungen, Psychoterror, Dauerüberwachung – all das ist für Daniele Negroni nicht das größte Problem im Dschungelcamp. Nur der Nikotinentzug ging dem DSDS-Punk viel mehr an die Substanz.

Umso größer war die Freude, als den Rauchern im Dschungelcamp nach vier Tagen Entzug wieder eine Ration Zigaretten zugeteilt wurden.

Auf die Überlegungen von Raucherkollege David Friedrich, den überstandenen Entzug gleich zum Aufhören zu nutzen, reagierte Negroni schockiert: "Das ist jetzt nicht dein Ernst. Ich will nicht alleine rauchen!"

Der Gedanke wurde dann auch schnell wieder verworfen und die Fluppe angezündet.

Negroni möchte die Welt umarmen

Kaum zirkulierte das Nikotin wieder in seinem Körper war die Welt für Negroni wieder in Ordnung: Beschwingt ging er Wasser holen, sprach Tina York gut zu und versprühte seinen Optimismus durch den ganzen Dschungel. "Wir sind im Viertelfinale, ist doch traumhaft!"

Mit diesem Enthusiasmus durfte Negroni gleich zur nächsten Dschungelprüfung antreten – und zwar die, die sich Matthias Mangiapane vor ein paar Tagen nicht getraut hat.

Im "Spaßbad" müssen in zehn Minuten fünf Sterne gefunden werden. In engen Kammern unter Wasser, teilweise ohne Luft, aber natürlich mit vielen Tierchen.

Daniele wächst über sich hinaus

Zwischen Pythons, Spinnen und sogar Krokodilen entknotete Negroni, zu allem Übel auch noch halbnackt, mit ruhiger Hand einen Stern nach dem anderen. Mit Erfolg: Nachdem er dank beeindruckender Konzentration und enormen Lungenvolumen alle Sterne geholt hatte, konnte er schon knapp zwei Minuten vor Ablauf der Zeit einen Freudentanz auf dem Aquarium aufführen.

Zurück an Land bei Sonja Zietlow und Daniel Hartwich ließ Daniele seiner Endorphinen-Überdosis weiter freien Lauf: "Ich fühl mich so gut gerade, ich fühl mich so befreit, ich freu mich brutal fürs ganze Team und ich könnte vor Freude gerade weinen und ich liebe einfach die ganze Welt."

Gentleman statt Rumpelstilzchen

Und der Glückslauf hörte gar nicht mehr auf. Am selben Tag gab es noch Kaffee, ein Festmahl und eine Flasche Wein für die Dschungel-Gang. Negronis Glücks-Level auf einem Barometer von 1 bis 10: "35!"

Und auch die anderen freuten sich – nicht nur über das Essen und den Wein, sondern vor allem, dass aus dem "kleinen, motzigen Jungen" ein "absoluter Teamplayer" und "hilfsbereiter Gentleman" geworden ist, wie Jenny feststellte. (mia)

Bildergalerie starten

Dschungelcamp 2018: Das ist Daniele Negroni

Sein ausgefallenes Styling und seine ständig wechselnde Haarfarbe sind sein Markenzeichen: Das ist der ehemalige DSDS-Zweite Daniele Negroni.


© top.de