• Wie Djamila Rowe in der "Dschungelshow" erklärt, möchte sie ihren Kindern etwas bieten, was sie selbst nie hatte: elterliche Liebe.
  • Denn die 53-Jährige wurde als Baby von ihrer Mutter misshandelt.
  • Im Interview mit RTL hat sie ihre traurige Geschichte erzählt.

Mehr Infos zum Dschungelcamp 2021 finden Sie hier

Djamila Rowe betont an Tag 10 in der "Dschungelshow" immer wieder, dass sie die Sendung nicht als Loser verlassen möchte. Sie wolle ihre Kinder stolz machen und ihnen ihre Stärke beweisen. Dabei bricht die 53-Jährige in Tränen aus.

Djamila wolle ihnen etwas geben, was sie selbst nie hatte: elterliche Liebe. Mehr sagt die Society-Lady nicht dazu. Was steckt also dahinter? In einem Interview mit RTL hat sie offen über ihre traurige Kindheit gesprochen.

Dschungelshow: Djamila Rowe wurde als Baby misshandelt

Ihre Mutter sei bei ihrer Geburt erst 18 Jahre alt gewesen, beginnt Djamila ihre traurige Geschichte. Sie habe ihr Kind misshandelt. Es seien brennende Zigaretten an ihr ausgedrückt worden.

"Ich bin, als ich sechs Monate alt war, offiziell meiner Mutter vom Jugendamt weggenommen worden," erzählt Djamila. Nachbarn hätten bemerkt, dass mit dem Baby etwas nicht stimme.

"Daraufhin sagte man, ich wäre die Treppen runtergefallen. Klar", so die 53-Jährige weiter. Sie sei im Anschluss ihren Großeltern übergeben worden. Doch auch hier erging es ihr nicht wesentlich besser.

Seit 30 Jahren keinen Kontakt mehr zur Mutter

Ihre Großeltern seien alkoholabhängig gewesen. Von dem ganzen Geld, das sie vom Staat für das Baby bekommen hätten, hätten sie Alkohol gekauft. "Davon habe ich leider nie was gehabt." Mit 14 Jahren kam sie schließlich ins Heim.

Im Jahr 1989 habe die heute 53-Jährige ihre Mutter noch einmal getroffen. Seitdem habe sie diese nicht wiedergesehen, obwohl sie noch lebe. Und was ist mit Djamilas leiblichem Vater? "Mein Vater lebt, glaube ich, nicht mehr", schließt die 53-Jährige. (ff)

Bildergalerie starten

"Dschungelshow": So leben die Stars im Ersatz-"Dschungelcamp" 2021

Ein "Dschungelcamp" in Australien wird es dieses Jahr nicht geben - dafür eine Ersatzshow in einem TV-Studio in Hürth bei Köln. Unter welchen Bedingungen die Promis ihre Tage dort fristen müssen, sehen Sie in unserer Bildergalerie.