Günther Krause musste das RTL-Dschungelcamp aufgrund von gesundheitlichen Problemen bereits an Tag eins wieder verlassen. Der Politiker hat sich im RTL-Interview nun zu seinem Aus bei der Show geäußert und erklärt, welchem Mitstreiter er besonders dankbar ist.

Mehr zum RTL-Dschungelcamp finden Sie hier

Es war ein kurzes Gastspiel: Günther Krause musste sich bereits nach einem Tag von der RTL-Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" verabschieden - der Ex-Bundesminister hatte laut Senderangaben einen Schwächeanfall erlitten. Nun hat der 66-Jährige in der Dschungel-After-Show über sein Ausscheiden gesprochen.

Dschungelcamp sei eine "unwahrscheinliche Anstrengung"

"Ich habe immer gesagt, Camping kenne ich ja", scherzte Krause in der Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! Die Stunde danach", doch er habe schnell feststellen müssen, dass es doch eine "unwahrscheinliche Anstrengung und Beanspruchung" sei. "Hut ab vor jedem, der das durchhält", so Krause. Vor seinem Einzug ins Dschungelcamp wurde der Unions-Politiker von fünf Ärzten durchgecheckt. Trotz seiner Vorerkrankung Diabetes Typ 2 und Herzproblemen war man der Meinung, "Krause ist dschungelfähig", erinnert sich der Ex-Minister.

Mitcamper eilte ihm zu Hilfe

Doch dann kam der Zusammenbruch. Er sei seinem Teamkollegen Sven Ottke sehr dankbar, dass er zum richtigen Moment versucht habe, ihn aufzuwecken und gemerkt habe, dass etwas nicht stimmt. Somit wurden die Ärzte gerufen und Krause kurzzeitig in eine Klinik eingeliefert. "Ich hätte es schon gerne durchgemacht", bedauert Krause sein Ausscheiden aus der Sendung. "Aber wenn der Körper sagt 'Nein', dann ist 'Nein'."

Nun, da es Günther Krause wieder besser geht, kann er es sich im Hotel Versace gemütlich machen, bis der Dschungelkönig oder die Dschungelkönigin feststeht. Das Positive daran: "Das Versace hat natürlich ein weiches Bett", so Ex-Camper Krause. Alle Dschungelcamp-Folgen gibt es zudem bei TVNow. (amr/jom)  © spot on news

Dschungelcamp trotz Buschfeuern: Wie sehen's die Ex-Camper?

"RTL legt keine Feuer im australischen Busch" – so stehen die Ex-Dschungelcamper zur Debatte rund um die Tropen-Show