Die Mutter von RTL-Dschungelcamp-Teilnehmerin Nathalie Volk (20) wird im kommenden Jahr erneut vor Gericht stehen. Die Lehrerin war trotz Krankschreibung mit zu den Dreharbeiten nach Australien gereist.

Das Landgericht Lüneburg wird sich vom 22. Februar an in zweiter Instanz mit dem Fall beschäftigen, wie ein Sprecher mitteilte. Bis zum 6. März seien drei Termine angesetzt.

Das Amtsgericht Soltau hatte die Pädagogin im März zu einer Geldstrafe von fast 10.000 Euro verurteilt, zu 140 Tagessätzen von je 70 Euro. Die Verteidigung legte Berufung ein.

Der Rechtsanwalt der Lehrerin betonte, seine Mandantin sei tatsächlich erkrankt gewesen.

Krankschreibung nach abgelehntem Urlaub

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg wirft der Lehrerin aus Soltau den "Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses" vor. Sie geht davon aus, dass die 48-Jährige das Attest durch falsche Angaben bekommen hat.

Zuvor hatte die Pädagogin vergeblich einen Antrag auf Urlaub eingereicht. Ihre Tochter hatte im Januar 2016 an der zehnten Staffel der RTL-Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" teilgenommen.

Die Landesschulbehörde hatte die Lehrerin im Januar 2017 vom Dienst suspendiert. Zum Prozess war es gekommen, weil die Lehrerin einen Strafbefehl über 7.000 Euro nicht akzeptierte, den sie zuerst erhalten hatte.

Bildergalerie starten

Dschungelcamp 2018: Das sollen die neuen Kandidaten sein

Wie immer gibt der Sender RTL die Kandidaten fürs Dschungelcamp erst kurz vor dem Starttermin bekannt. Die "Bild"-Zeitung will aber bereits erfahren haben, welche die ersten Kandidaten sein sollen. Das sind die potenziellen Dschungelcamper 2018.

© dpa