Der Oberhammer bei "Deutschland sucht den Superstar": Sollte Lisa Wohlgemuth im Finale am Samstag nicht auftreten können, rückt der drittplatzierte Ricardo Bielecki nach. Der Auftritt der 21-jährigen Sächsin ist wegen einer Kehlkopfentzündung gefährdet.

Nach Ricardo Bieleckis Rauswurf am Samstagabend bei "Deutschland sucht den Superstar" werden Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Bohlen Castingshow laut.

Abwarten und Tee trinken bei Lisa und Ricardo: Am Samstagabend könnte der 20-jährige Bochumer seine zweite Chance bei "Deutschland sucht den Superstar" bekommen. Wie RTL in einer Pressemitteilung bekanntgab, wolle man am Samstag das große Finale stattfinden lassen - mit oder ohne Lisa Wohlgemuth. Die 21-Jährige bereite sich so gut wie möglich auf den Finalauftritt vor und habe auch an den Bühnenproben teilgenommen, doch Gesangsproben seien bisher für sie nicht möglich gewesen.

Am Abend stehe noch einmal ein Arztbesuch an. Der Sender hoffe, dass der Mediziner grünes Licht für ihren Auftritt am Samstag gibt, doch das Finale wird in jedem Fall stattfinden: "Sollte sich der Zustand allerdings nicht ändern, wird Ricardo Bielecki nachrücken und das Finale bestreiten."

RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger erklärt: "Für das Finale besteht die klare Regel: Sollte ein Final-Kandidat nicht antreten können, erhält die oder der drittplatzierte Kandidatin die Chance um den Titel kämpfen zu können." In diesem Fall sei das Ricardo Bielecki. Der Drittplatzierte bei DSDS 2013 sei den Zuschauern schließlich auch noch am besten im Gedächtnis.

Ricardo Bielecki: "Ich hoffe, dass der Fall nicht Eintritt, denn die Menschen haben Lisa ins Finale gewählt. Aber wenn es nicht anders geht würde ich diese Chance natürlich nutzen und die Show nicht im Stich lassen." Sollte der drittplatzierte DSDS-Kandidat tatsächlich am Samstag als Lisa-Ersatz antreten, so singt Ricardo Bielecki folgende Songs: "When I was your man" von Bruno Mars, "Impossible" von James Arthur und den Finalsong "Heartbreaker", der von Dieter Bohlen produziert und komponiert wurde.

Wie Sendesprecherin Anke Eickmeyer auf Anfrage verriet, wurde der DSDS-Song 2013 aus "produktionstechnischen Gründen mit mit allen drei Finalisten aufgenommen". (kom)