Die letzten vier Kandidaten für das Habfinale von "Deutschland sucht den Superstar" 2014 stehen fest: Richard Schlögl, Meltem Acikgöz, Daniel Ceylan und Aneta Sablik hoffen weiter auf den Titel. Besonders für den 28-jährigen Daniel Ceylan ist die Show eine echte Achterbahnfahrt.

Was wir bisher in den Live-Shows der elften Staffel DSDS gelernt haben: Die Kandidaten haben ihren eigenen Kopf - und die Zuschauer auch. An überraschenden Entscheidungen im Telefon-Voting hat es bisher jedenfalls nicht gemangelt. Folgerichtig lautet das Motto für die verbliebenen sechs Kandidaten an diesem Samstag "Mach Dein Ding".

Aneta Sablik überzeugt alle

Das lässt sich Favoritin Aneta Sablik nicht zweimal sagen und nutzt die Gelegenheit, um sich mit ihrer gefühlvollen Interpretation von Ellie Gouldings "I Need Your Love" von einer neuen Seite zu zeigen - eine echte Punktlandung. Für ihre zweite Performance ("I'm Outta Love" von Anastacia) sendet sogar die amerikanische Sängerin höchstpersönlich eine Videobotschaft. Da können die Zuschauer nicht Nein sagen zum blonden Engel. Finalverdächtig!

Mitstreiterin Meltem Acikgöz legt sich beim "Gangnam Style" ins Zeug, Bubblegum-Outfit und süße Zöpfe inklusive. Der Österreicher Richard Schlögl hat sich nach der Kritik von letzter Woche aufgerappelt und überzeugt die Jury vor allem mit dem deutschen Titel "Stark" von Ich & Ich. Der Schlager-Fan Dieter Bohlen ist begeistert, mehr bleibt da nicht zu sagen.

Daniel Ceylan strauchelt - und strahlt am Ende

DSDS- Kandidat Daniel Ceylan: Daniel Ceylan "macht sein Ding".

Daniel Ceylan bringt sich selbst in Schwierigkeiten: Die harten Worte von Chefjuror Bohlen haben ihm wohl sehr zugesetzt, mit einem üblen Textpatzer während seiner Version von "Bitte hör nicht auf zu träumen" von Xavier Naidoo versaut er sich den Auftritt. Während ihm Jurorin Mieze Katz mangelnde Konzentration attestiert, fällt Bohlens Urteil dagegen in gewohnter Härte aus: "Der Auftritt war der Horror". Das hat gesessen.

Aufstehen, weitermachen: Sein Beitrag zur Challenge ("The Best" von Tina Turner) kann dafür voll überzeugen. Als Belohnung gibt es für das Stehaufmännchen den Sieg in der Challenge: ein Auto. Wie "Promiflash" in dieser Woche berichtete, hat der Teilzeitjobber ja ein kleines Finanzproblem, da kommt so ein Kleinwagen genau richtig.

Enrico fliegt bei DSDS raus und wird kein Superstar wie sein Idol.

Verlierer gibt es natürlich trotzdem: Bei Mädchenschwarm Christopher Schnell versagt der Charme, die Jury ist sich bei seiner gesanglichen Leistung unsicher und das Publikum zeigt sich erbarmungslos. Endstation für den Hamburger. Der 20-jährigen Yasemin Kocak ergeht es nicht besser. Zwei solide Performances sind nicht genug, ihr Traum vom Superstar-Titel ist geplatzt. Für die verbliebenen sechs beginnt jetzt der Endspurt, zwei Wochen bleiben nur noch bis zur Final-Sendung. (sag)