(jwo) – Dass Dieter Bohlen gegenüber seinen Schützlingen gerne verbal in die unterste Schublade greift, gehört bei DSDS fast zum guten Ton. Doch beim gestrigen Recall ging der Chef-Juror wohl doch zu weit: Er bezeichnete eine Kandidatin mehrfach als Schlampe. Auch Jury-Kollege Tom Kaulitz übernahm diesen Jargon.

Schon während der Castings hatte sich Kandidatin Sarah Joelle Jahnel von Bohlen beleidigen lassen müssen: Er nannte die 23-Jährige nicht beim Namen, sondern bezeichnete sie als "Partyschlampe aus Köln" - dabei hatte Sarah der Jury lediglich erzählt, dass sie gerne Partys feiert. Offenbar hatte der Juror Anstoß an ihrem knappen Kleid genommen. "Wem mein Outfit nicht gefällt, der soll einfach wegschauen", so Sarah selbstbewusst zu "Bild am Sonntag".

Doch während Sarah Bohlens Sprüchen zumindest vor der Kamera ganz gut wegsteckte, konnten ihre Familie und ihre Freunde nicht über Bohlens "Spitznamen" lachen. "Möchtest du dir diesen Stempel wirklich aufdrücken lassen?", soll ihre Mutter sie gefragt haben. Natürlich nicht, und Sarah versuchte sich auch gegen die Unterstellung zu wehren: "Ich bin definitiv keine Schlampe!"

Den Wunsch, der nächste "Superstar" zu werden, konnte Bohlen ihr durch seine fiesen Beleidigungen aber nicht nehmen: Sarah hat es in die nächste Runde geschafft - und will weitermachen.