Alles nach Plan bei "Deutschland sucht den Superstar"! Lisa Wohlgemuth tritt am Samstag doch gegen Beatrice Egli an. In den letzten Tage gefährdete eine Kehlkopfentzündung ihren Auftritt beim großen Finale.

Statt ihre drei Songs fürs Finale zu proben, lag Lisa Wohlgemuth krank im Bett. Die Ärzte erteilten der angehenden Frisörin absolutes Sprech- und Singverbot. Trotz der ärztlichen Anweisungen flüsterte die 21-Jährige in einem Interview mit RTL: "Wie soll es einem gehen, wenn man kurz vorm Finale nicht mehr singen oder sprechen darf? Das ist scheiße."

Dennoch wollte die Bohlen-Finalistin alles geben, um am Samstag auf der DSDS-Bühne zu stehen. Lisa probte mit ihren Tänzern, hörte sich ihre Songs an und sang diese gedanklich mit. Die Mühe war nicht umsonst: Der gesundheitliche Zustand der Sächsin hat sich verbessert, sie darf beim Finale am Samstag Abend auftreten. Ricardo Bielecki geht dafür leer aus.

Der Bochumer sollte nachrücken, hätte Lisa Wohlgemuth ihren Auftritt nicht meistern können. RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger erklärte auf Anfrage: "Für das Finale besteht die klare Regel: Sollte ein Final-Kandidat nicht antreten können, erhält die oder der drittplatzierte Kandidatin die Chance um den Titel kämpfen zu können."

Dazu wird es jedoch nicht kommen. "Ich werde auf jeden Fall heute Abend singen", sagt Lisa laut RTL. Auch wenn die DSDS-Finalistin noch etwas angeschlagen ist, fühlt sie sich nach einer Nacht mit viel Schlaf schon besser. Auch ihr Arzt und Vocalcoach gaben ihr Einverständnis für den Auftritt der Sängerin. Lisas Traum, Superstar zu werden, ist also noch nicht ausgeträumt. (kom)