"Deutschland sucht den Superstar": Eklat zum Auftakt - Jury wirft unverschämten Kandidaten raus

Kommentare30

Beim Auftakt der 16. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" hatten die Juroren Xavier Naidoo, Oana Nechiti und Pietro Lombardi ihr Debüt - natürlich an der Seite des Urgesteins Dieter Bohlen. Alicia aus Bochum entzückte Jury und Zuschauer gleichermaßen, und nahm eine goldene CD mit. Ein anderer Kandidat dagegen benahm sich ordentlich daneben und wurde rausgeworfen.

Ist er der frecheste Kandidat in der "DSDS"-Geschichte? "Drag King" Fabrizio sorgte mit seinem respektlosen Auftritt für einen handfesten Eklat zum Auftakt der 16. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". Sehen Sie hier die Höhe- und Tiefpunkte der Show.
Gestatten, die neuen DSDS-Juroren: Xavier Naidoo (links) ist seit 20 Jahren einer der populärsten deutschen Musiker. "Let's Dance"-Tänzerin Oana ist Choreo-Expertin und Pietro Lombardi triumphierte 2011 selbst bei der RTL-Castingshow. Dieter Bohlen (rechts) ist bekanntlich Juror der ersten Stunde. Gemeinsam ging es in die erste Casting-Runde.
Davin heißt der erste Kandidat. Der 20-jährige Oberhausener sang "Old Time Rock & Roll" von Bob Seger & The Silver Bullet Band, überzeugte mit Hingabe und Stimme. "Ich fand's mega", lobte Pietro. "Eine Riesenüberraschung. Ich hätte niemals gedacht, dass du so krass abliefern wirst." Viermal "Ja".
Alpay aus Nürnberg performte "Billy Jean" von Michael Jackson - da kamen prompt Erinnerungen an DSDS-"Legende" Menderes Bagci hoch. Während Alpay (ziemlich schlecht) sang, konnten sich Xavier und Dieter das Lachen nicht verkneifen.
"Das klang ein bisschen nach Fischvergiftung", zerriss Dieter Bohlen den Auftritt des Barkeepers, der überraschenderweise noch eine zweite Chance bekam. Doch auch sein zweiter Versuch klang fürchterlich gequält. "Irgendwann ist jeder Blödsinn mal zu Ende", brach ihn Bohlen ab, "das reicht für DSDS nicht aus. Nimm dein Hütchen!"
Schräge Kandidaten waren schon immer das i-Tüpfelchen bei den Castings. Nun war Stephanie an der Reihe, Berlinerin mit kolumbianischen Wurzeln. Sie sang "Unbreak My Heart" und untermalte ihre Performance mit ihrer stets herumwirbelnden linken Hand.
"Ich habe noch nie jemanden gesehen, der so viele Gesten macht. Du kommst charmant verpeilt rüber. Deine Art ist sehr auffällig", lobte Dieter den etwas anderen Auftritt. Stephanies Stimme war außerdem gefühlvoll und beeindruckend. Auch die anderen Juroren waren überzeugt.
Die arbeitslose Christina aus Aalen hat ein kleines Handicap: Sie stottert seit frühester Kindheit. Doch als die Hobby-Töpferin den Gute-Laune-Hit "Happy" von Pharell Williams performte, war nicht nur die Jury sprachlos.
Als ob eine andere Person im Rampenlicht stünde, überzeugte sie die Jury mit ihrer Power-Stimme und beachtlich selbstsicheren Bewegungen. "I like it. The girl can sing!", jubelte Xavier überrascht. "Das war unheimlich dynamisch, du hast eine tolle Energie", sagte Oana. Freudentränen bei Christina, denn mit vier Stimmen geht es in den Recall.
Christina prüft im normalen Leben Steuererklärungen beim Finanzamt. Die 22-Jährige performte "Lips Are Moving" von Meghan Trainor - und das klang fürchterlich. "Gesang ist das nicht", kommentierte Xavier.
Nico aus Mannheim traute sich an einen Song von Rammstein heran. Um ihn zu unterstützen, verließ Pietro den Jurytisch und wollte ihn bei seiner wilden Performance unter die Arme greifen. "Lass uns kämpfen!" Das Ergebnis: zum Fremdschämen.
Der TV-Komparse polarisierte die Jury. "Du hast die Nummer von Sekunde eins bis zur letzten Sekunde gefühlt. Viele gute Musiker singen zwar gut, aber sie sind nicht im Song drin. Du warst komplett drin, von mir hast du ein Ja", erklärte Pietro seine Solidarität. Auch Dieter wollte mehr vom wilden Nico sehen, die anderen beiden Juroren stimmten mit "Nein". Zum Glück hatte Nico auf Dieter als Joker gesetzt. Er kam weiter.
"Ich bin die XXL-Version von Beyoncé", stellte sich Hardcore-Fan Cansel vor. "Sie ist meine Inspiration!" Die kurvige 19-Jährige aus Eppstein performte "Drunk In Love".
Noch bevor die Jury zu Wort kam, erkannte Cansel selbst: "Ich hab' die Töne richtig verkackt!" In der Tat. "Wenn du schreist, hört sich das an wie Zahnschmerzen", sagte Dieter. Aber zum Glück waren auch jede Menge richtige und schöne Töne dabei. Viermal "Ja"!
Friseurin Angelina traute sich an eine ganz schwere Nummer: "One and Only" von Adele. Ziemlich mutig! Ihre Stimme haute jedoch alle um. "Du bist die beste Friseurin, die hier in 16 Staffeln gesungen hat. Das ist der Wahnsinn. Du bist ein ganz großes Talent. Ich bin mir sicher, dass du ziemlich weit kommen wirst", prophezeite Dieter.
Mit pinkfabenem Lippenstift, getuschten Wimpern und High-Heels trat schließlich Fabrizio vor die Jury - und stellte gleich mal klar: "Ich bin eine kleine Prinzessin!" Weniger glamourös: seine Interpretation von Amy Winehouses "Rehab" und der Umgang mit Kritik.
Die Halbitalienerin Lisa aus Saarbrücken performte "Lady Marmalade" von Christina Aguilera, die enorme Nervosität war ihr anzumerken. "Ich finde, du hättest das viel besser singen können, wenn du nicht so nervös wärst. Du kannst noch einiges besser machen, aber es war für mich richtig gut", sagte Xavier. Viermal "Ja".
Alicia aus Bochum war mit Sicherheit die schönste Kandidatin. Die 21-Jährige brachte ihre Mama mit, die sie zuvor genötigt hatte: "Wenn du nicht zum Casting gehst, musst du zu Hause ausziehen!" Das fand die Jury natürlich großartig und holte Alicias Mama zum Auftritt ihrer Tochter herein.
Nach einem rührenden Gespräch mit der Mutter schlug Alicias Stunde. Ihre Stimme, ihre Performance, ihr Star-Appeal: "Wahnsinn!" Ihre Mama saß derweil mit Hündchen auf dem Schoß am Flügel und vergoss Tränen der Freude. Da war er, der große, herzerwärmende DSDS-Moment.
Alicia eroberte die Herzen der Jury im Sturm. "Ich hätte fast geflennt und ich bin froh, dass ich meine Sonnenbrille aufhabe", gestand Xavier. "Ich weiß nicht, ob ich jemals ein schöneres Wesen gesehen habe", sagte Oana - und zückte prompt die goldene CD. "Du fliegst direkt nach Thailand!" So war die letzte Kandidatin Alicia auch das absolute Highlight zum Staffel-Auftakt.