Wüste Beschimpfungen in der Wüste: Bohlens schlimmster Diss der "DSDS"-Geschichte

Kommentare138

Wer hat in der Wüste auf Sand gesetzt, für wen ist die Superstar-Karriere mehr als eine Fata Morgana? Bei "DSDS" geht es heißer her als der Wüstensand von Dubai. © teleschau - der mediendienst GmbH

Für seine wüsten Beschimpfungen ist Dieter Bohlen bekannt, doch diesmal ging es tatsächlich in die Wüste: in den Sand von Dubai. Dort kam es zu Dieters krassestem Verbalausrutscher überhaupt.
Vier Pop-Weise aus dem Abendland? Dieter Bohlen, H.P. Baxxter und Co. kamen stilecht per Wüstenschiff angereist. Ein bisschen Show muss sein.
Neuankömmling Ruben Mateo konnte bei der Jury nicht punkten. Zumindest beim ersten Versuch mit "Let Me Love You" von Mario. "Wenn man das singt, dann muss da ein Schwall von Gefühlen kommen. Und nicht so, als wenn Putin das singt", fand Dieter Bohlen.
Rubens Interpretation von "Ich kenne nichts" von Xavier Naidoo beurteilte H.P.Baxxter: "Deine Stimme ist top, aber deine Performance erinnert eher an ein Kamel im Zoo." Michelle glaubte, Ruben habe "keinen Spaß am Singen" und vergab als einzige ein "Nein". Er war also weiter!
Die Zwillingsschwestern Nadin und Jasmin Abou El Hassan sangen "Price Tag" von Jessie J. auf Kamelen. H.P. lobte: "Ihr habt natürlich unter erschwerten Bedingungen performt. Erstmal Hut ab. Stimmlich fand ich euch beide ein bisschen zu schwach auf der Brust."
"Die Kandidaten hier können wirklich was, und da könnt ihr bei weitem nicht mithalten", urteilte Michelle. "Ich finde, Zwillinge sind schon mal irgendwie interessant. Dann seid ihr sympathisch, seht ja auch nicht schlecht aus. Aber gegen diese letzten 25 würdet ihr leider untergehen." Endstation also für das Doppelpack.
Die Gunst der Stunde wollte die Jury sich aber nicht nehmen lassen. Auf dem Rücken von Kamelen durch die Wüste cruisen - die Jury kam auf den Geschmack, was die Location dieser Staffel anging.
Die 20-jährige Chanelle Wyrsch performte "Ich sterb für dich" von Vanessa Mai. "Du hast eine typische Schlagerstimme", stellte H.P. fest. "Von den Schlagersängern, die wir bisher so hatten, gefällst du mir am besten." Auch Von Dieter gab's den Ritterschlag: "Alles was da sonst so rumgeistert im Schlagerbereich, steckst du optisch ganz locker in die Tasche."
Vier mal ja! "Dieter hat gesagt, ich bin die neue Schlagerqueen", verkündete Chanelle im Wüstencamp. Das kam bei der Konkurrenz nicht so gut an. "Ach, du auch?" wurde zurückgegiftet.
"Dein Lachen, deine Augen, wie das alles so strahlt - WOW." Sieht Bohlen in Chanelle Wyrsch bereits die nächste Beatrice Egli? "Du von allen Schlagersängerinnen, die ich bisher hier gesehen habe, die geilste Ausstrahlung!"
Armando Sarowny ist hauptberuflich Event Manager. Mit seiner Performance von "When You Believe" von Whitney Houston & Mariah Carey wollte der 26-Jährige beweisen, dass er noch mehr kann.
Duygu Goenel, Lucia Dragone und Neuankömmling Viviana Milioti interpretierten "Diamonds" von Rihanna. Über Duygu meinte Bohlen: "Ich fand dich am besten. Das war kräftig, hatte Gefühl, da war alles da!" Viermal Ja. Viviana dagegen bekam ein "Nein" von Shirin und drei "Jas".
Über Lucia befand Bohlen: "Jeder Heißluftballon bewegt sich ja nur, wenn man da Feuer reinballert. Und dieses Feuer hat mir total gefehlt." Dennoch kamen alle drei weiter.
Alexandra Lexer, Maria Voskania, Vivien Scarlett Heymann und Sophia Trzarnowski sangen "Sieben Leben für dich" von Maite Kelly als Schlager-Quartett. Alexandra (links) erntete viermal Nein, was bitter war, da sie überraschend nach dem ursprünglichen Aus wieder dabei sein durfte, da Bohlen ihren Rauswurf als "Fehlentscheidung" beurteilte.
Vivien bekam nur von Shirin ein "Ja.". "Genauso schlecht wie Alexandra, nur in blond", urteilte Michelle. Viermal "Ja" bekam dagegen Maria. "Du wirst immer wichtiger in dem Wettbewerb", lobte Bohlen. Sophia bekam 2x "ja" und 2 x "nein". "Sei nicht traurig", meinte Bohlen. "Wir haben hier einfach bessere Schlagersängerinnen, und eine wird es wohl nur schaffen, in die Motto-Shows zu kommen."
Andrea Renzullo, Giuseppe Riggio und Daniel Johnson Burrell sangen "Home Topic". Daniel kassierte vier Absagen, Giuseppe vier "Jas". "Du bist natürlich wieder in den John-Wayne-Tanzstil verfallen", kritisierte Bohlen. Aber: "Du gehörst hier echt zu den wenigen die mit Gefühl singen." Shirin riet: "Guiseppe, deine Bewegungen sind echt verstörend. Du musst irgendwas machen."
Andrea bekam viermal "Ja" zu hören. "Du hast die anderen richtig in den Schatten gestellt", fand Baxxter. "Du hast genau das, was wir hier suchen", lobte Michelle. "Vor allem Gefühle", ergänzte Bohlen.
Angelika Helfrich, Monique Simon und Mihaela Cataj trällerten "I Kissed A Girl" von Katy Perry. Schon beim Üben wurde klar, dass sich hier keiner küssen würde: Zickenkrieg war angesagt. Bohlen kommentiert: "Ich glaube, du bist ja auch ne ganz schöne Bitch!" - aber relativiert anschließend: "Also ich meine, mit dir kann man Stress haben."
Christian Tesch, Dominic Fritz, Matthias Bonrath und Alexander Jahnke interpretierten "Weinst du" von Echt. Beim Üben hatten sie Probleme mit dem vertrackten Rhythmus. Schon davor hatte einer von ihnen Probleme: Beim eigentlich als Freizeitspaß gedachten Ausritt im Rallye-Fahrzeug übergab sich Alexander (2. von links). Ironie des Schicksals: Ausgerechnet er sang die Zeile "Ich fühl mich wie ausgekotzt".
Alexander bekam dennoch viermal "Ja." Bohlen schwärmte: "Starappeal, Stimme - da stimmt alles". Christian bekam dreimal "Ja", ebenso Matthias (rechts). Dominic (2. von rechts) erntete viermal "Nein". Michelle fand: "Du siehst toll aus, aber damit kommst du halt nicht immer weiter und weiter." Bohlen ergänzte: "Du stolzierst hier immer rum wie ein Pfau. Da muss aber auch die Leistung stimmen, da kann man nicht singen, wie so ein Brathähnchen."
Neue Themen
Top Themen