Im März ist Luke Perry unerwartet verstorben. Nun steht fest, wie die Macher von "Riverdale" an den Star erinnern: Sie widmen ihm eine ganze Folge.

Mehr Promi-News gibt es hier

Nach dem plötzlichen Tod von Luke Perry im März 2019 wollen die Macher von "Riverdale" noch einmal an ihren verstorbenen Star und seine Filmfigur Fred Andrews erinnern. Das gab Serienmacher Roberto Aguirre-Sacasa nun via Twitter bekannt.

In dem Kurznachrichtendienst veröffentlichte der 46-Jährige nun das Foto eines Drehbuchs für die Auftaktfolge der vierten Staffel mit dem Titel "In Memoriam".

Zu dem Foto erklärte Roberto Aguirre-Sacasa via Twitter: "Wahrscheinlich die wichtigste Episode von #'Riverdale', die wir in diesem Jahr machen werden, wenn nicht überhaupt. Eine Hommage für unseren gefallenen Freund. Ich bin dankbar für die Gelegenheit, Luke und Fred zu ehren." Mehr Details zur Folge gab der Produzent nicht bekannt.

Luke Perry: Ungewiss, wie seine Geschichte in "Riverdale" abgeschlossen wird

Wie genau Luke Perry geehrt werden soll und wie seine Geschichte in "Riverdale" abgeschlossen wird, bleibt also weiter ungewiss. Spätestens am 9. Oktober werden die Serienfans Gewissheit haben, denn dann startet die vierte Staffel der Serie beim US-Sender The CW.

Einen Tag später können die deutschen Zuschauer den Staffelstart voraussichtlich bei Netflix sehen. Die letzte Folge mit dem verstorbenen Schauspieler lief bereits im April.

Luke Perry war am 4. März an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Der Schauspieler, der durch seine Rolle als Dylan McKay in der Serie "Beverly Hills, 90210" zum internationalen Star avancierte, wurde nur 52 Jahre alt.  © 1&1 Mail & Media / CF

Nach Luke Perrys Tod: "Riverdale" geht auch ohne ihn weiter

Vor wenigen Tagen ist Luke Perry völlig unerwartet verstorben. Nun verrät sein "Riverdale"-Kollege Cole Sprouse, wie es ohne ihn bei der Erfolgsserie weitergehen soll.