Endstation Trash-TV: Diese Ex-Fußballer sind sich für nichts zu schade

Kommentare12

Nach der sportlichen Profi-Karriere aus dem Rampenlicht verschwinden? Das kam für diese Ex-Fußballer nicht infrage. Sie landeten im Trash-TV. © spot on news

1990 holte Thomas "Icke" Häßler mit Deutschland den Weltmeister-Titel, sechs Jahre später wurde er Europameister. Mittlerweile ist der gebürtige Berliner als Trainer bei Club Italia 80 Berlin United tätig. Abstecher ins Show-Business gab es zwischendurch aber auch.
Im Februar 2016 war Icke Häßler zunächst in der VOX-Sendung "Ewige Helden" zu sehen. Im März wirbelte er dann über das Tanzparkett von "Let's Dance" (Bild). 2017 folgte seine Teilnahme an der elften Staffel "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!", in der er den vierten Platz belegte.
Bis in die A-Nationalmannschaft hat es Thorsten Legat nie geschafft, dafür aber in jede Menge Bundesliga-Vereine. Seine Stationen: VfL Bochum, Werder Bremen, Eintracht Frankfurt, VfB Stuttgart und FC Schalke 04. Im Jahr 2001 beendete der gebürtige Bochumer seine Profi-Karriere.
Mit Werder Bremen wurde Ailton im Jahr 2004 Deutscher Meister, 2005 mit seinem neuen Verein FC Schalke 04 Vizemeister. Anschließend wechselte der gebürtige Brasilianer zu diversen niedrigklassigeren Fußball-Klubs außerhalb Deutschlands. 2013 gab er dann sein Karriere-Ende bekannt.
Nach dem Karriereende startete der sympathische Brasilianer im Trash-TV durch. Der einstige Kicker war schon vor seinem Karriere-Ende immer wieder Gast in Unterhaltungsformaten. 2010 und 2014 setzte er sich bei Stefan Raabs "TV total Autoball-WM“" hinters Steuer (Bild), 2012 stürzte er sich im Wok die Bob-Bahn hinunter. Auch das RTL-Dschungelcamp ließ Ailton nicht aus, 2012 wurde er Sechster.
Hans Sarpei wurde in Ghana geboren, lebt aber seit seinem dritten Lebensjahr in Deutschland. Für seine westafrikanische Heimat streifte sich der heute 42-Jährige ganze 36 Mal das Nationaltrikot über. In Deutschland kickte er unter anderem für MSV Duisburg, VfL Wolfsburg, Bayer 04 Leverkusen und FC Schalke 04. Ende der Saison 2001/2012 war für ihn Schluss – jedoch nur auf dem Rasen.
Anschließend tat es der Ex-Kicker vielen seiner Kollegen gleich und fand den Weg zurück ins Rampenlicht. 2015 trat er mit Profi-Tänzerin Kathrin Menzinger bei "Let's Dance" an und tanzte sich im Finale sogar bis zum Sieg.
Eike Immel stand bei mehreren Weltmeisterschaften (1982, 1986) und Europameisterschaften (1980, 1988) im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Mit gerade einmal 19 Jahren war er der jüngste Torhüter, der je für die Nationalmannschaft nominiert wurde. 1997 musste er jedoch seine Karriere aufgrund eines Hüftleidens an den Nagel hängen.
Von der Bildfläche verschwunden ist Immel jedoch nicht. 2008 stellte er sich bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" den Herausforderungen des australischen Dschungels. Dafür wurde er mit Platz fünf belohnt. Im selben Jahr folgte ein Auftritt bei "Das perfekte Promi-Dinner". Auch heute noch ist der Ex-Fußballer ein gern gesehener Gast in diversen TV-Talkshows.
Seine Vorbereitung zum 1:0-Siegtreffer gegen Polen bei der WM 2006 im Trikot der deutschen Nationalmannschaft bleibt unvergessen. Seine aktive Profi-Karriere beendete David Odonkor, der unter anderem für Borussia Dortmund spielte, im September 2013 wegen anhaltender Verletzungsprobleme.
Tanzen ist aber noch drin! Gemeinsam mit seiner Frau Suzan nahm der 34-Jährige 2017 an der TV-Show "Dance, Dance, Dance" (Bild) teil und belegte den dritten Platz. Zuvor konnte er sich bereits als glücklichen Sieger von "Promi Big Brother 2015" feiern lassen, wofür es stolze 100.000 Euro gab. Auch bei der Promi-Ausgabe von "Das große Backen" war der einstige Fußballer am Start.